Flemming Meyer des SSW im Portraitbild. Pressemitteilung 13.11.2015, 12:25

Ein starkes Signal für die europäische Minderheitenpolitik

Der SSW-Landesvorsitzende Flemming Meyer begrüßt die Erhöhung der Bundeszuschüsse an die europäische Minderheitenorganisation FUEV von 60.000 auf 500.000 Euro in 2016 sowie den einmaligen Zuschuss des Bundes von 600.000 Euro an SSF für das geplante „Haus der Minderheiten“ in Flensburg:

„Diese zwei Beschlüsse der Großen Koalition sind ein starkes Signal, dass die Bundesrepublik die europäische Minderheitenpolitik sehr ernst nimmt und als einen wichtigen Eckpfeiler der Friedens- und Sicherheitspolitik in Europa ansieht. Die FUEV (Föderalistische Union Europäischer Volksgruppen) spielt als Dachorganisation für über 90 Minderheitenorganisationen in 33 Ländern eine wichtige Rolle, wenn es darum geht Konflikte zwischen Völkern zu moderieren und zu bewältigen. 

Das Haus der Minderheiten ist ein von der FUEV und seinen Projektpartnern Sydslesvigsk Forening (SSF) und Bund Deutscher Nordschleswiger (BDN) initiiertes und koordiniertes Projekt aus der Region, für die Region und ganz Europa. Neben einem Dokumentations- und Informationszentrum für Minderheiten soll das Haus auch als Rahmen für Dialog von Konfliktparteien aus ganz Europa dienen. Mein besonderer Dank gilt den Bundestagsmitgliedern, die sich für die Erhöhung der Zuschüsse eingesetzt haben.

Pressekontakt

Für Fragen steht Ihnen der gemeinsame Pressesprecher des Landesverbands und der Landtagsfraktion zur Verfügung.

SSW-Pressesprecher Per Dittrich

Der Pressekontakt des SSW Per Dittrich im Portrait.
Landeshaus, Kiel
Tel. 0431 9881383
Mobil:
01520 1612276
Düsternbrooker Weg 70
D-24105 Kiel
Download von Pressebildern auf ssw.de