Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 29.10.2018 Das sollte uns Demokratie wert sein

Zur Wanderausstellung anlässlich des Kieler Matrosenaufstandes erklärt die kulturpolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Der Kieler Matrosenaufstand war eine großartige Revolution gegen eine deutsche Gesellschaft, der Demokratie und Bürgerrechte fremd war.

Der Aufstand, der in die Novemberrevolution mündete und damit den Sturz der Monarchie besiegelte, zeigt uns bis heute auf, wie wertvoll Demokratie ist und wie wichtig es ist, sie zu pflegen und für sie zu kämpfen.

Wir können stolz darauf sein, dass wir in Kiel so mutige Matrosen hatten, die ein Zeichen gesetzt haben für Demokratie. Deshalb ist es gut und wichtig, dass wir diese mutigen Menschen mit einer Ausstellung ehren.

Ärgerlich ist hingegen, dass die Jamaika-Koalition sich bis heute um eine klare Antwort drückt, ob nach Abschluss der Ausstellung im März 2019 mit einer Anschlussnutzung zu rechnen ist. Ich meine: Diese Ausstellung darf keine Eintagsfliege sein. Sie ist gekommen um zu bleiben. Mir ist klar, dass dies weitere Ausgaben bedeutet. Einen entsprechenden Haushaltsantrag stelle ich aber von Herzen gerne, wenn Jamaika sich nicht dazu durchringen mag. Das sollte uns die Demokratie wert sein.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 10.06.2024 Europawahl: Ein bestürzender Rechtsruck, der wachrütteln muss

Zum Ergebnis der Europawahl erklärt die europapolitische Sprecherin der SSW-Landtagsfraktion, Jette Waldinger-Thiering:

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 24.05.2024 Der Kompromiss gehört zur Demokratie

„Die Menschen in Schleswig-Holstein wollen mehr Mitbestimmung und nicht weniger.“

Weiterlesen
Jette Waldinger-Thiering des SSW im Portrait.

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 24.05.2024 Der Norden wird abgehängt

„Der SPD-Antrag greift uns insgesamt zu kurz. Die Mobilitätswende stockt schließlich in ganz Schleswig-Holstein – nicht nur im Hamburger Randgebiet, sondern vielmehr ja noch im nördlichen Landesteil. Wir brauchen mehr Investitionen, keine Kürzungen. Hier sehen wir nicht nur die Landesregierung, sondern insbesondere den Bund in der Pflicht, seine Kürzungen zurückzunehmen.“

Weiterlesen