Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 28.07.2021 Die DAZ-Klassen nicht vergessen, Frau Prien!

Zur heutigen Pressekonferenz der Bildungsministerin zum Schulstart erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Der Präsenzunterricht hat für uns hohe Priorität. Deshalb ist es richtig, dass in den Schulen eine Impfkampagne gestartet werden soll. Die Frage ist: Warum erst ab dem 19. August und nicht direkt ab der ersten Schulwoche? Das hätte man doch längst vorbereiten können.

Dass auch die Förderschulen bei der Kampagne berücksichtigt werden sollen, ist schon mal ein Fortschritt. Doch was ist mit den Schülerinnen und Schülern in den DAZ-Klassen? Hierzu habe ich von der Ministerin kein Wort vernommen. Ich hoffe doch sehr, dass Karin Prien auch diese auf dem Schirm hat.

Auch wenn das Distanzlernen in bisherigem Umfang hoffentlich der Vergangenheit angehört, muss die Digitalisierung in den Schulen weiter vorangetrieben werden. Denn so rosarot, wie es die Ministerin gerne darstellt, sieht es keinesfalls aus. Sollte es jemals wieder zu Unterrichtsituationen kommen wie im großen Lockdown, dann muss die digitale Infrastruktur reibungslos funktionieren. Davon waren wir bisher weit entfernt.

Den Schülerinnen und Schülern und dem Schulpersonal im Land wünsche ich einen erfolgreichen Start ins Schuljahr 2021/22.
 

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 28.04.2022 Wir bleiben dran am Jugend-Check

„Gerade mit Blick auf unsere Kinder und Jugendlichen haben wir enorm viel aufzuholen“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 28.04.2022 Wir müssen den ukrainischen Kindern helfen - und auch dem Personal

„Wir müssen den Kindern aus der Ukraine den Zugang zu unseren Bildungsangeboten ermöglichen - aber wir müssen gleichzeitig für Entlastung für die Kitamitarbeitenden sorgen“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 28.04.2022 Wir werden weiter arbeiten an der Ostseekooperation - auch und gerade jetzt

„Unsere Europapolitik wird vorerst unter dem düsteren Schatten des russischen Angriffskrieges stattfinden. Wir alle hoffen auf eine baldige Vermittlung und ein Ende dieses schrecklichen Krieges. Gleichzeitig wollen und werden wir die Potenziale des Ostseeraums weiter heben und diesen weiterentwickeln, insbesondere in Hinblick auf unsere deutsch-dänische Grenzregion.“

Weiterlesen