Pressemitteilung · 24.01.2001 CDU-Rentenkampagne ist skandalös

Der SSW im Landtag hat heute scharfe Kritik an der CDU-Kampagne gegen die Rentenpolitik der Bun-desregierung geübt. Hierzu erklärt die Vorsitzende der SSW-Landtagsgruppe, Anke Spoorendonk:

„Die Kampagne der CDU ist geschmacklos und skandalös. Damit verabschiedet der CDU-Generalsekretär sich wirklich aus der Reihe der seriösen Politiker. So kann man sich nicht mit der Politik des politischen Gegners auseinander setzen.
Bei den Rentenkonzepten sind SPD und CDU in Wirklichkeit so dicht beieinander, dass die Kampagne der CDU vollkommen albern ist. Die Herrschaften in Berlin sollten jetzt endlich gemeinsam zukunftsfeste Lösungen für das Rentenproblem finden, statt Show-Politik zu machen!“

Spoorendonk begrüßt, dass der CDU-Landesvorsitzende Johann Wadephul heute verhaltene Kritik an der Kampagne der Bundes-CDU geübt hat:

„Herr Wadephul macht nochmals deutlich, dass die Politik in Schleswig-Holstein aus der Vergangenheit gelernt hat. Hierzulande akzeptieren wir keine Hetzkampagnen gegen den politischen Gegner, die nur der eigenen politischen Profilierung dienen sollen. Es wäre schön, wenn dieses Demokratieverständnis sich auch endlich in der Bundes-CDU durchsetzen könnte.“

Die geschmacklose CDU-Kampagne, zeigt den Bundeskanzler auf einem Plakat im Stile eines Polizeifotos und suggeriert, Schröder sei ein „Rentenbetrüger“.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 30.09.2022 Seidler fordert regionale Lösung für Grenzverbindung auf der Schiene

"Da von Bundesseite hier keine Unterstützung zu erwarten ist, muss dies ein Weckruf an die Landesregierung Schleswig-Holstein. Landesverkehrsminister Madsen muss ,in die Puschen kommen' und alle Beteiligten beiderseits der Grenze an einen Tisch holen!" fordert der Bundestagsabgeordnete.

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Die Tafeln im Land noch deutlich stärker unterstützen

„Unterstützung für die Tafeln ja – aber dann gerne auch konkret!“ 

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Kontrollinstrumente in Schlachtereien verbessern

„Das, was in Flintbek geschehen ist, ist ein Verstoß gegen das Tierschutzrecht. Doch wie bei den meisten rechtlichen Verstößen, geschieht so etwas nicht in aller Öffentlichkeit sondern im Verborgenen. Wie also hätte das Kreisveterinäramt hiervon Kenntnis erlangen sollen, wenn nicht durch heimliche Aufnahmen.“

Weiterlesen