Pressemitteilung · Lars Harms · 04.10.2013 Ein guter Tag für Husum

Die rot-grün-blaue Regierungskoalition will insgesamt vier Millionen Euro aus den Zensus-Mitteln des Landes in den Husumer Hafen investieren.

Hiervon sollen 1,6 Millionen für eine Fahrrinnenvertiefung sowie die Entsorgung von belastetem Baggergut im Hafeninneren aufgewendet werden.
Weitere 2,4 Millionen Euro werden in die Sanierung der Kaimauer beim Bauhof des Landesbetriebs Küstenschutz investiert, teilten SSW, SPD und Bündnis 90/Die Grünen heute in Kiel mit.
„Eine Fahrrinnenvertiefung in Husum wurde seit Jahren immer wieder diskutiert, aber nie umgesetzt. Dabei ist sie von immenser Bedeutung für viele unserer ortsansässigen Betriebe. Ich freue mich daher, dass es endlich gelungen ist, die benötigten Mittel hierfür bereit zu stellen“, erklärt, Lars Harms, Vorsitzender des SSW im Landtag, der sich für die Investitionen im Husumer Hafen stark gemacht hat. 
„Gleiches gilt für den Bauhof des Landesbetriebes Küstenschutz. Die Kaimauer ist einsturzgefährdet, eine Sanierung dringend erforderlich. Auch dies kann jetzt endlich angegangen werden“, so der gebürtige Husumer.
Harms abschließend: „Mit diesen umfangreichen Investitionen senden wir ein starkes Signal an die Westküste, dass wir in der wirtschaftlichen Entwicklung gerade auch auf den Husumer Hafen setzen. Auch vor dem Hintergrund, dass derzeit eine Straßenanbindung zur B5 fertiggestellt wird, sind das richtige und wichtige Maßnahmen“. 

Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Die Menschenfeindlichkeit der AfD

„Wenn es um die eigentlichen Werte der christlichen Botschaft gilt, dann ist die AfD raus.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 E-Sport ist wieder nicht dabei

„Der E-Sport wird mal wieder außenvor gelassen und mit keiner Silbe im Gesetz erwähnt.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Ein Signal für mehr Steuergerechtigkeit

„Die Einigung über die Reform ist sicherlich ein richtiger und wichtiger Schritt in Richtung zu mehr Steuergerechtigkeit, aber es muss auch etwas in Deutschland hängen bleiben.“

Weiterlesen