Pressemitteilung · 29.10.2003 SSW-Veranstaltung: Menschen aus den Mühlen der Sozialbürokratie retten

Der SSW in Harrislee veranstaltet am 3. November einen Informations- und Diskussionsabend mit Ombudsleuten des Landes Schleswig-Holstein. Unter dem Motto „Ombudsmänner und Ombudsfrauen: Die Anwälte der sozial Schwachen, der Kranken und Pflegebedürftigen“ stellen die Bürgerbeauftragte des Landes, Birgit Wille-Handels, und der Vorsitzende des Vereins ‚Patientenombuds­mann Schleswig-Holstein’, Günter Jansen, ihre Arbeit dar und beantworten Fragen des Publikums.

„Im Moment sind die Menschen sehr verunsichert. Es ist wichtiger denn je, zu wissen, welche Möglichkeiten es gibt, wenn man sich ungerecht behandelt fühlt. Auf unserer Veranstaltung können sie erfahren, was man tun kann wenn Menschen in der Mühle der Sozial­bürokratie stecken geblieben sind und wie es vor dem Hintergrund der Gesundheits­reform um die Rechte von Kranken, Pflegebedürftigen und sozial schwachen Men­schen steht“, erklärt die Vorsitzende des SSW in Harrislee und Landtagsabge­ord­nete Anke Spoorendonk.

Die Veranstaltung findet am 3. November um 19.30 Uhr im Harrisleer Bürgerhaus in der Süderstraße 101 statt.

Die Referenten sind: Birgit Wille-Handels, Bürgerbeauftragte für soziale Angelegen­heiten des Landes Schleswig-Holstein und Günther Jansen, Vorsitzender des Vereins Patientenombudsmann/-frau Schleswig-Holstein e.V., ehemaliger Sozialminister des Landes Schleswig-Holstein.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Lars Harms · 05.10.2022 100 verschenkte Tage für Schleswig-Holstein

Zu 100 Tagen Schwarz-Grün in Schleswig-Holstein erklärt der Vorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 06.10.2022 SSW-Vorstoß für ein besseres Integrationsgesetz

Der SSW hat einen Plenarantrag zur Änderung des Integrations- und Teilhabegesetzes (Drucksache 20/326) eingebracht. Hierzu erklärt der innenpolitische Sprecher des SSW, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 06.10.2022 Essstörungen: Wenige Anlaufstellen - kaum Unterstützung vom Land

Rund sechs Prozent aller Mädchen erkranken im Laufe ihres Lebens an einer Essstörung. Tendenz steigend. Dennoch gibt es nur wenige Hilfsangebote in Schleswig-Holstein, und auch bei der finanziellen Unterstützung macht sich das Land bisher eher rar.

Weiterlesen