Rääde · 12.08.2021 JETZT KOMMT DER NORDEN: Der SSW will wieder in den Bundestag!

Flemming Meyer, SSW-Landesvorsitzender zum SSW-Wahlkampfauftakt zur Bundestagswahl 2021 in ODINS, Busdorf

Busdorf, den 12.08.2021
        
Es gilt das gesprochene Wort.


Kære venner,
liebe Freunde und Freundinnen,
Det er mig en stor glæde, at byde jer allesammen velkommen til SSWs valgkampoptakt til forbundsdagsvalget. Og hvad kunne være et bedre sted for starten på vores første valgkampagne til forbundsdagsvalget siden 1961 end end ODINS lige ved Slien her i hjertet af Sydslesvig?

Fordi det er med udgangspunkt i Sydslesvig, at vi fra idag starter vores valgkampagne de næste 6 uger. Fordi også til et forbundsdagsvalg er det jo selvfølgelig Sydslesvig, der er omdrejningspunktet i vores politik og vores dagligdag. Det ændrer vores deltagelse til forbundsdagsvalget intet af. 

Og jeg er stolt af hvad vi allerede nu har opnået med hele processen for igen at opstille til forbundsdagsvalget. Vi har sat SSW på dagsordenen i hele Slesvig-Holsten. Vi har aktiveret mange nye, unge og særdeles gode kandidater og medlemmer. Vi har udarbejdet et meget flot valgprogrammet. Vi har klare og tydelige kernekrav, som man forbinder med mindretallets parti - SSW. Kort sagt: Vi har rusket op i vores parti og vores mindretal.

Og det har der i den grad været behov for, fordi STILSTAND ER LIGE TILBAGEGANG. Kun optimisme og begejstring giver fremgang. Og jeg tror på, at denne valgkampagne vil skabe begejstring i vores egne rækker.  

Der var mange i vores egne rækker, der bange for, at vi ikke kunne klare en forbundsdagsvalgkamp. Det kan jeg godt forstå, da ingen af os har prøvet der før. Men, kære venner. Også her må jeg sige, at der kom anderledes.

VI ER KLAR TIL VALGKAMPEN. Fra weekenden vil vores SSWere i hele Slesvig-Holsten hænge over 5.000 valgplakater op. I Nordfrisland er de allerede tyvstartet. Overalt i Sydslesvig vil SSW-plakater blive hængt op. I Holsten vil SSW hænge plakater op i over 25 forskellige byer. Derudover vil der hænge SSW-bannere i mange hjem og institutioner, fordi folk har tilbudt at hænge SSW-reklamer ud. Fra lørdag starter SSW gadevalgkampen i mange byer helt op til valget. 

Og så har vi simpelhen så dygtige gode kandidater, der allerede i ugevis har været i valgkamp. Vores spidskandidat Stefan Seidler har sammen med Maylis Rosberg, Sybilla Nitsch og mange andre SSWere allerede siden midten julen gennemført en SSW sommertur og jeg ved, at de i de kommende uger sammen med alle andre SSW-kandidater og hjælpere vil køre en knaldgod valgkamp.  De har fortjent vores og jeres understøttelse. GIV DEM EN HÅND. 


„JETZT KOMMT DER NORDEN“ mit diesem Slogan tritt der SSW also zum ersten Mal seit 1961 wieder bei einer Bundestagswahl an. Ich bin oft gefragt worden wieso tritt ihr den wieder an? Ich bin der Meinung, dass man eher schon lange hätte Fragen müssen, wieso tritt der SSW eigentlich nicht zur Bundestagswahl an. Den Parteien müssen sich doch zur Wahl stellen und die wichtigste Wahl in Deutschland ist nun mal die Bundestagswahl. 

Aber der SSW hat auch ganz konkrete Gründe warum wir dieses Mal zur Bundestagswahl antreten. Denn die politischen Rahmenbedingungen der Minderheitenpolitik haben sich in den letzten Jahren einschneidend verändert. Während auf Landesebene große Fortschritte in der Minderheitenpolitik erzielt wurden, gilt dies nicht in gleichem Maße auf europäischer Ebene oder für die Bundespolitik. So gibt es bei der Umsetzung der Europäischen Sprachencharta und der Rahmenkonvention für nationale Minderheiten gerade im Bereich der Förderung von Minderheitensprachen in den Medien seit Jahren kaum Fortschritte in der Bundesrepublik. Hinzu kommt, dass die zunehmende Vielfalt in der Parteienlandschaft zulasten einst großer Volksparteien minderheitenpolitische Verhandlungen auf Bundesebene und eine Sicherung der berechtigten Interessen der Minderheiten erschweren.
Nur wenige Bundestagsabgeordnete wissen heute noch, warum es nationale Minderheiten in Deutschland gibt und warum diesen ein Recht auf Schutz und Förderung zusteht. Das merken wir deutlich in unseren Bestrebungen, die Minderheitenrechte im Grundgesetz zu verankern. Viele Bundestagsabgeordnete stehen diesem Ansinnen skeptisch bis ablehnend gegenüber. Das ist enttäuschend, da die Aufnahme einer solchen Formulierung die gesamtstaatliche Verantwortung für den Schutz nationaler Minderheiten unterstreichen würde. 

In Zeiten von Separatismus und ethnischen Konflikten in Europa könnte Deutschland ein starkes Zeichen setzen, dass Minderheitenrechte eben auch zur Konfliktbewältigung beitragen können. Mit einem SSW-Mandat können wir nicht nur diesem Anliegen neues Gewicht verleihen, sondern auch der zunehmenden minderheitenpolitischen Geschichtsvergessenheit im Bundestag entgegenwirken. 
Das deutsch-dänische Grenzgebiet gilt als Vorzeigeregion in Minderheitenfragen und ist ein Musterbeispiel guter grenzüberschreitender Zusammenarbeit und eines positiven Miteinanders unterschiedlicher Kulturen und Sprachen. In einer Welt, in der das politische Spektrum sich vor allem nach rechts außen verbreitert, ist es wichtig, den Menschen positive Alternativen zu Hass, Angst und Fremdenfeindlichkeit aufzuzeigen. Der SSW kann diese positive Alternative sein.
All dies sind gute Gründe dafür, dass der SSW als Minderheiten- und Regionalpartei seinen politischen Einfluss auch auf die Bundesebene ausweitet: 
Wir wollen in Berlin unsere Stimme erheben als humane, soziale, umweltbewusste und regionale Alternative für die Minderheiten und die Bürgerinnen des Landes Schleswig-Holstein.

Kære venner,
når SSW går til valg, er hele mindretallet på valg. Sådan har det været i årtier og jeg håber, at det også er sådan ved dette valg. Når mindretallet igen bakker op om SSW og når vores kandidater slår igennem i de næste uger, så er jeg sikker på, at vi den 26. september 2021 står med det første forbundsdagsmandat for SSW siden 1953. 

Weitere Artikel

Rääde · Lars Harms · 24.09.2021 Die Menschenfeindlichkeit der AfD

„Wenn es um die eigentlichen Werte der christlichen Botschaft gilt, dann ist die AfD raus.“

Weiterlesen

Rääde · Lars Harms · 24.09.2021 E-Sport ist wieder nicht dabei

„Der E-Sport wird mal wieder außenvor gelassen und mit keiner Silbe im Gesetz erwähnt.“

Weiterlesen

Rääde · Lars Harms · 24.09.2021 Ein Signal für mehr Steuergerechtigkeit

„Die Einigung über die Reform ist sicherlich ein richtiger und wichtiger Schritt in Richtung zu mehr Steuergerechtigkeit, aber es muss auch etwas in Deutschland hängen bleiben.“

Weiterlesen