Pressemeddelelse · 28.11.2005 Flugplatz Jagel: Die vorgelegten Zahlen überzeugen den SSW nicht

Die SSW-Vorstände Schleswig Land, Flensburg Land und Rendsburg-Eckernförde hatten zu einer Informationsveranstaltung zur geplanten zivilen Mitnutzung des Militärflugplatzes Jagel nach Schleswig eingeladen. Dort hatten Vertreter der Airgate S-H sowie der Bürgerinitiative „Gegen die zivile Nutzung Jagels e.V.“ die Möglichkeit, ihre jeweiligen Argumente ausführlich vorzubringen und darauf folgend
Fragen aus dem Publikum zu beantworten.

Im Anschluss an die Veranstaltung äußerte sich der Vorsitzende von SSW Schleswig Land, Otmar Petersen:

„Wir haben zu dieser Informationsveranstaltung eingeladen, da wir wissen, dass es zu diesem Thema noch viele Fragen gibt und die Meinungen über die zivile Mitnutzung des Militärflugplatzes auseinander gehen. Dies hat auch die parteiinterne Diskussion im Anschluss an die Vorträge deutlich gemacht. Auch wenn beide Seiten ein ausführliches Forum hatten, konnten sie jedoch nicht abschließend überzeugen.

Angesichts der verschiedenen Unsicherheitsfaktoren bezüglich der Finanzierung des Projektes, den Fluggastzahlen und den damit einhergehenden Flugbewegungen war unser Eindruck, dass nicht alle Karten auf den Tisch gelegt wurden.

Andererseits wurden keine eindeutigen Fakten geliefert, die darstellen, inwieweit der zu erwartende Fluglärm und der Ausstoß von Kerosin negative Auswirkungen auf die Tourismuswirtschaft in der Region haben werden. Aus diesem Grund kann der SSW dem Projekt derzeit nicht zustimmen, es ist vielmehr noch weiterer Klärungsbedarf erforderlich.“

Weitere Artikel

Tale · Lars Harms · 24.09.2021 Die Menschenfeindlichkeit der AfD

„Wenn es um die eigentlichen Werte der christlichen Botschaft gilt, dann ist die AfD raus.“

Weiterlesen

Tale · Lars Harms · 24.09.2021 E-Sport ist wieder nicht dabei

„Der E-Sport wird mal wieder außenvor gelassen und mit keiner Silbe im Gesetz erwähnt.“

Weiterlesen

Tale · Lars Harms · 24.09.2021 Ein Signal für mehr Steuergerechtigkeit

„Die Einigung über die Reform ist sicherlich ein richtiger und wichtiger Schritt in Richtung zu mehr Steuergerechtigkeit, aber es muss auch etwas in Deutschland hängen bleiben.“

Weiterlesen