Pressemeddelelse · Jette Waldinger-Thiering · 26.09.2017 Herzlichen Glückwunsch Britta Ernst und Glückwunsch liebe Brandenburger

Zum bevorstehenden Wechsel der ehemaligen Bildungsministerin in Schleswig-Holstein, Britta Ernst, nach Brandenburg erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Ich freue mich, dass Britta Ernst in das Bildungsministerium nach Brandenburg berufen wurde. Während unserer gemeinsamen Zeit in der Küstenkoalition hat sie ihre hohe bildungspolitische Kompetenz immer wieder unter Beweis gestellt. Auf ihr Engagement und Handeln war stets Verlass. Als Bildungspolitikerin gelang es ihr, große und belangvolle Projekte für die Schulen in Schleswig-Holstein umzusetzen. Daher gratuliere ich ihr, aber auch dem Bildungsministerium in Brandenburg zur Benennung. Ich habe mit Britta immer gerne zusammengearbeitet und ich bin ihr dankbar für die gemeinsame Zeit in und für Schleswig-Holstein.  

Weitere Artikel

Tale · Jette Waldinger-Thiering · 24.09.2021 Ganztagsbetreuung im Dialog mit den Betroffenen planen

„Wir brauchen ein Konzept, von dem alle Schülerinnen und Schüler des Landes profitieren.“

Weiterlesen

Tale · Jette Waldinger-Thiering · 23.09.2021 Perspektiven für die Landwirtschaft schaffen

„Als SSW wollen wir in 2040 eine Landwirtschaft, die bäuerlich geprägt ist, die ressourcenschonend und nachhaltig arbeitet. Die die Aspekte des Tierwohls, der Biodiversität, des Gewässer- und Bodenschutzes stärker berücksichtigt. Die es mit den Herausforderungen des Klimawandels und der Wetterextreme aufnehmen kann… Aber unsere Gesellschaft muss der Landwirtschaft auch entgegenkommen, für lau ist es nicht umsetzbar.“

Weiterlesen

Tale · Jette Waldinger-Thiering · 23.09.2021 Gendersprache: Sie eskalieren an der Wirklichkeit vorbei

„Geschlechtersensibler Sprachgebrauch dringt von unten hervor und bahnt sich seinen Weg durch die Instanzen. Ein Erlass allerdings, der dieser Sprachentwicklung nun so hart einen Riegel vorschiebt, will nicht mehr Teil eines Diskurses sein, sondern diesen beenden.“

Weiterlesen