Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 26.09.2017 Herzlichen Glückwunsch Britta Ernst und Glückwunsch liebe Brandenburger

Zum bevorstehenden Wechsel der ehemaligen Bildungsministerin in Schleswig-Holstein, Britta Ernst, nach Brandenburg erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Ich freue mich, dass Britta Ernst in das Bildungsministerium nach Brandenburg berufen wurde. Während unserer gemeinsamen Zeit in der Küstenkoalition hat sie ihre hohe bildungspolitische Kompetenz immer wieder unter Beweis gestellt. Auf ihr Engagement und Handeln war stets Verlass. Als Bildungspolitikerin gelang es ihr, große und belangvolle Projekte für die Schulen in Schleswig-Holstein umzusetzen. Daher gratuliere ich ihr, aber auch dem Bildungsministerium in Brandenburg zur Benennung. Ich habe mit Britta immer gerne zusammengearbeitet und ich bin ihr dankbar für die gemeinsame Zeit in und für Schleswig-Holstein.  

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 24.01.2020 Bei gesellschaftlichen Problemen soll es die Schule richten

„Die Schule ist weder eine Reparaturwerkstatt für alles, was in der Gesellschaft nicht so gut läuft, noch eine Besserungsanstalt. Und die Schülerinnen und Schüler sind auch keine leeren Gefäße, die man nach Belieben mit Inhalten füllen könnte; sondern angehende Bürgerinnen und Bürger unseres Landes.“ 

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 23.01.2020 Wir müssen den Teufelskreis der Gewalt in Familien durchbrechen

Wir müssen immer wieder vermitteln, dass Gewalt kein akzeptables Kommunikationsmittel ist. Niemand muss in einer Beziehung Gewalt akzeptieren. Und es ist die Aufgabe und Verantwortung von Land, Kommunen und Kreisen, Strukturen zu schaffen und aufrecht zu halten, die den Weg aus gewaltvollen Beziehungen ermöglichen.

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 23.01.2020 Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist gelebte Gleichberechtigung

„Insgesamt stellt der Bericht eine positive Tendenz für die Repräsentanz von Frauen in allen Ämtern der jeweiligen Laufbahnen in den obersten Landesbehörden wie auch im unmittelbaren Landesdienst fest. Und dennoch merken wir auch hier wieder die gläserne Decke. Denn die Abteilungsleitungen der Landesbehörden bleiben eben männlich dominiert. Frauen bleiben in den oberen Entgelt- und Besoldungsgruppen unterrepräsentiert.

Weiterlesen