Pressemeddelelse · 23.03.2011 SSW begrüßt großen Sprung bei der friesischen Beschilderung

Der SSW begrüßt, dass die Landesregierung im März und April die friesischsprachige Beschilderung an öffentlichen Gebäuden in Nordfriesland weiter ausbauen will. „Nachdem es eine längere Ruhephase gegeben hat, erhalten allein innerhalb der nächsten zwei Monate 23 Landesgebäude im Kreisgebiet eine friesische Bezeich-nung. Dies ist noch ein großer Sprung zur Umsetzung des Friesisch-Gesetzes“, sagt der parlamentarische Geschäftsführer der SSW-Landtagsfraktion, Lars Harms.

„In den nächsten beiden Monaten will die Landesregierung die Gebäude des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz, die Förstereien sowie die Hafen- , Fischerei- und Seeämter in Nordfriesland zweisprachig beschildern. Die regionalen Abteilungen der Landwirtschaftskammer und Einrichtungen der Deutschen Rentenversicherung werden folgen. Damit wird die lebendige friesische Kultur wieder ein Stück mehr für Einheimische und Besucher erlebbar“, erklärt der friesische Landtagsabgeordnete Harms.

Die Pläne der Landesregierung zum Ausbau der zweisprachigen Beschilderung gemäß dem Friesisch-Gesetz gehen aus ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage von Lars Harms (Landtags-Drucksache 17/1351) hervor.


Weitere Artikel

Pressemeddelelse · 05.03.2021 Mission Berlin: Parteitag am 8. Mai soll über Spitzenkandidatur entscheiden

Der Landesvorstand des SSW hat auf seiner gestrigen Sitzung beschlossen, den ursprünglich für den 27. März geplanten außerordentlichen Landesparteitag auf den 8. Mai 2021 zu verschieben. Der Parteitag soll in Präsenz in oder außerhalb der A.P. Møller Skolen in Schleswig stattfinden.

Weiterlesen
Lars Harms am Meer

Pressemeddelelse · Lars Harms · 03.03.2021 Die AfD ist Gift für Deutschland

Zu Medienberichten, wonach das Bundesamt für Verfassungsschutz die AfD nun bundesweit als Verdachtsfall eingestuft hat, erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Tale · Lars Harms · 26.02.2021 Rede zu Protokoll gegeben Erneuerbare Energien schaffen Wertschöpfung in der Region

"In einer Studie von 2017 des „Forum Ökologische-Soziale Marktwirtschaft“ wurde untersucht, wie hoch die Förderung fossiler Energieträger im Zeitraum 1970 bis 2016 waren. Demnach lag die gesamte reale Förderung für Atomenergie, Steinkohle und Braunkohle bei 674 Milliarden Euro."

Weiterlesen