Präsemadiiling · Jette Waldinger-Thiering · 05.05.2021 Corona-Programm für Kinder und Jugendliche kommt keinen Tag zu früh

Zum Corona-Aufholprogramm des Bundes für Kinder und Jugendliche äußern sich die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger Thiering, und der sozialpolitische Sprecher, Christian Dirschauer:

Jette Waldinger Thiering:
Endlich kommt die Bildungsmilliarde! Wir haben schon lange weitere Unterstützungsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler in der Coronakrise gefordert.  Es gilt nicht nur Lernrückstände aufzuholen, sondern auch den psychische Belastungen, denen Kinder und Jugendliche in der Pandemie ausgesetzt sind, entgegen zu wirken.

Ich bin gespannt, wie das entsprechende Konzept für Schleswig-Holstein aussieht, sowie ob und in welchem Umfang unsere multiprofessionellen Teams in den Schulen ebenfalls mit einbezogen werden. Fakt ist: Das Corona-Programm für Kinder und Jugendliche kommt keinen Tag zu früh.

Christian Dirschauer:
Familien und Kinder sind die größten Verlierer der Pandemie. Deshalb ist es richtig und höchste Zeit, dass wir hier auch über Sozialprogramme nachhelfen, die Not zu lindern, insbesondere für einkommensschwächere Familien: Durch Ferien- und Freizeitangebote und Sonderzahlungen ebenso wie durch Angebote der frühkindlichen Bildung. Da diese Hilfen nicht nur über Landes-, sondern auch über Bundesprogramme erfolgen sollen, erwarte ich, dass die Landesregierung sich dafür stark macht, dass die Mittel auch in angemessener Höhe in Schleswig-Holstein ankommen.

Weitere Artikel

Jette Waldinger-Thiering

Rääde · Jette Waldinger-Thiering · 26.11.2021 Wir müssen die politische Bildung auch in der Schule stärken

„Mit einem wahnsinnig guten Gespür für wichtige Themen und aktuelle Entwicklungen bieten Sie unseren jungen Leuten tolle und spannende Formate.“

Weiterlesen

Rääde · Jette Waldinger-Thiering · 26.11.2021 Für Friesisch sieht es düster aus

„Friesisch wurde im Schuljahr 2020/21 an 14 öffentlichen und vier privaten Schulen unterrichtet. Im Schuljahr darauf waren es schon nur noch 10 Öffentliche und drei Private. Zeitgleich wurden aus 27 Lehrkräften 24 und die Schülerzahl sank mitsamt der Stundenanzahl.“

Weiterlesen

Rääde · Jette Waldinger-Thiering · 25.11.2021 Ohne ordentliche Arbeitsbedingungen keine Erzieherinnen

„Wer in Kiel arbeitet, muss sich die Kieler Mieten leisten können – bei vielen Kita-Erzieherinnen klappt genau das nicht. Existenzsichernde Löhne sind ein Grundpfeiler für die Attraktivierung des Berufsfeldes Erziehung.“

Weiterlesen