Präsemadiiling · Christian Dirschauer · 30.11.2023 Der Kampf gegen Aids ist nicht vorbei!

Anlässlich des morgigen Welt-Aids-Tages erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der SSW-Landtagsfraktion, Christian Dirschauer:

Vieles hat sich zum Guten geändert, seit das damals neuartige Immunschwächesyndrom Aids Anfang der 1980er Jahre weltweit Schlagzeilen schrieb.
Die gute Nachricht ist: Eine HIV-Infektion muss heute kein Todesurteil mehr sein. Früh erkannt und in guter Behandlung ist es vielen Aids-Patienten heute möglich, ein gutes und langes Leben zu führen. Dank umfassender Informationskampagnen ist es auch gelungen, viele Vorurteile und die ganz massive gesellschaftliche Stigmatisierung, die einst mit der sexuell übertragbaren Krankheit einherging, ein Stück weit abzubauen.
Doch es gibt auch Anlass zur Sorge an diesem Welt-Aids-Tag 2023. Denn auch wenn Aids insgesamt seltener geworden ist auf unseren Breitengraden, und man in der Zeitung nicht mehr viel darüber liest: Der Kampf gegen Aids ist nicht vorbei. Noch immer infizieren sich jedes Jahr weltweit über eine Million Menschen mit HIV, und noch immer sterben viele Menschen an den Folgen. 
Da Aids zunehmend aus dem Fokus unseres Alltags gerückt ist, hat auch das Bewusstsein und das Wissen über die Krankheit wieder abgenommen. Das hat nicht nur Spielraum für Neuinfektionen eröffnet, sondern auch für neue Vorurteile und Diskriminierung. Deshalb dürfen die Aufklärungsarbeit über Aids als auch die medizinische Hilfe für HIV-Infizierte nicht vernachlässigt werden. Im Gegenteil. 
Mein Dank an diesem Welt-Aids-Tag gilt der Deutschen Aidshilfe, die seit Jahrzehnten einen ganz hervorragenden Job leistet.
 

Weitere Artikel

Rääde · Christian Dirschauer · 21.02.2024 Pflegeeltern stärken und wertschätzen

„Pflegefamilien leisten einen unschätzbar wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und verdienen deutlich mehr Anerkennung“

Weiterlesen

Rääde · Christian Dirschauer · 22.02.2024 Menschen mit Behinderungen stehen im Arbeitsleben vor etlichen Barrieren

„Die Zahl der schwerbehinderten Beschäftigten steigt. Und diese Tatsache ist gleichzeitig erfreulich aber eben auch problematisch für die Finanzierung von Unterstützungsleistungen. Absehbar stehen immer weniger Mittel für die begleitenden Hilfen am Arbeitsplatz zur Verfügung.“

Weiterlesen

Rääde · Christian Dirschauer · 21.02.2024 Die Kürzungen beim Versorgungssicherungsfonds sind kurzsichtig

„Die Landesregierung hat den Versorgungssicherungsfond trotz einer Reihe sehr interessanter Vorhaben noch nicht evaluiert. Der Versorgungssicherungsfonds fördert Projekte, die allesamt die Versorgung im ländlichen Raum verbessern wollen. Das ist ein Thema, das dem alternden Schleswig-Holstein quasi unter den Nägeln brennt. Es sollte darum vorrangig angegangen werden. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall: Der Fonds wird gekürzt.“

Weiterlesen