Präsemadiiling · 05.11.1999 RSH-Umfrage: SSW bleibt optimistisch

Anlässlich der heute veröffentlichten Meinungsumfrage von Radio Schleswig-Holstein äußerte die Vorsitzende des SSW im Landtag, Anke Spoorendonk, ihre Freude darüber, dass der SSW im Oktober erstmals im Polit-Trend des RSH vertreten ist.

Zum Umfrageergebnis des SSW von 2 % sagte die SSW-Abgeordnete:

"Als kleine Partei sind wir von jeher gewohnt, dass unser verhältnismäßig kleiner Stimmanteil durch Umfragen schwer zu erfassen ist. Wenn man aber bedenkt, dass der SSW 1996 mit 2,5% das beste Wahlergebnis in 40 Jahren hatte, so zeigt die aktuelle Umfrage, dass wir uns auf hohem Niveau konsolidiert haben. Unser Wahlkampfziel von 2 Mandaten + X ist daher immer noch sehr realistisch."

Die aktuellen Umfragedaten machten vor allem deutlich, dass die Sonntagsfrage immer noch sehr stark von den Ereignissen auf Bundesebene beeinflußt werde, so Spoorendonk. Dieses ließe sich schon allein daran ablesen, dass die SPD gegenüber der letzten Umfrage erheblich verlöre, die Landesregierung gleichzeitig aber bessere Noten erhielte.

"Für den SSW ist es natürlich ein Nachteil, wenn die Wahl in Schleswig-Holstein zu sehr von bundespolitischen Stimmungen beeinflusst werden sollte. Wir bleiben aber weiter optimistisch. Diese Umfrage ist für uns ein weiterer Grund, im Wahlkampf klar zu machen, dass der SSW die unabhängige und regionale Alternative im Lande ist."

Weitere Artikel

Rääde · Christian Dirschauer · 27.01.2023 Nein zu CCS - für das Klima, für die Natur und für die Menschen in unserem Land

„Für den SSW sage ich ganz klar: die CCS-Technologie ist nicht geeignet, um unsere Klimaziele zu erreichen. CCS ist teuer und hat einen enormen Energieaufwand. Einzig die Reduktion des CO2-Ausstoßes kann hierfür Sorge tragen.“

Weiterlesen

Rääde · Jette Waldinger-Thiering · 27.01.2023 Ganztagsbetreuung früher umsetzten - Betreuungslücken schließen

Jette Waldinger-Thiering zu TOP 25 - Ganztagsbetreuung im Grundschulalter früher umsetzten- Betreuungslücken schließen. (Drs. 20/583)

Weiterlesen

Rääde · Christian Dirschauer · 27.01.2023 Keine versteckte Steuererhöhung durch geänderte Grundsteuer

„Die Leute sind genug belastet. Das Aufkommen aus der Grundsteuer darf deshalb in 2025 nicht höher sein, als das Aufkommen in diesem Jahr. Hier muss es in jedem Fall Transparenz geben.“

Weiterlesen