Präsemadiiling · 26.01.2022 SSW-Ratsfraktion Kiel: Kiel wird Gastgeberstadt für Athleten*innen des weltumspannenden Inklusionsprojekts der Special Olympics World Games Berlin 2023

Zur Entscheidung des Organisationskomitees, Kiel als eine der Host-Town der Special Olympics World Games 2023 zu ernennen, erklären Marvin Schmidt, bürgerliches Mitglied der SSW-Ratsfraktion im Sozialausschuss und Sprecher für die Angelegenheiten von Menschen mit Behinderungen, sowie Ratsherr Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion:

"Es freut uns außerordentlich, dass das Organisationskomitee sich entschieden hat, die Landeshauptstadt Kiel zu einer der Gastgeberstädte – Host-Towns – für die Athleten*innen der Special Olympics World Games im kommenden Jahr zu ernennen. Dies unterstreicht einmal mehr, dass die zahlreichen Anstrengungen, die wir für die gelebte Inklusion unternehmen, fruchten und gesehen werden.

Nach dem großen Erfolg, den die Austragung der Special Olympics 2018 für den Sport, die Stadt und besonders die zahlreichen und so leistungsstarken Athleten*innen bedeutet hat, werden wir im Rahmen des Projekts „170 Nationen – 170 Städte“ nun Host-Town und werden diese vier Tage nutzen, um unseren Gästen die offene Gastfreundschaft unserer inklusiven Stadt zu zeigen. Auf diese Aufgabe und die Gäste, die zu uns kommen, freuen wir uns.

Weitere Artikel

Präsemadiiling · 30.09.2022 Seidler fordert regionale Lösung für Grenzverbindung auf der Schiene

"Da von Bundesseite hier keine Unterstützung zu erwarten ist, muss dies ein Weckruf an die Landesregierung Schleswig-Holstein. Landesverkehrsminister Madsen muss ,in die Puschen kommen' und alle Beteiligten beiderseits der Grenze an einen Tisch holen!" fordert der Bundestagsabgeordnete.

Weiterlesen

Rääde · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Die Tafeln im Land noch deutlich stärker unterstützen

„Unterstützung für die Tafeln ja – aber dann gerne auch konkret!“ 

Weiterlesen

Rääde · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Kontrollinstrumente in Schlachtereien verbessern

„Das, was in Flintbek geschehen ist, ist ein Verstoß gegen das Tierschutzrecht. Doch wie bei den meisten rechtlichen Verstößen, geschieht so etwas nicht in aller Öffentlichkeit sondern im Verborgenen. Wie also hätte das Kreisveterinäramt hiervon Kenntnis erlangen sollen, wenn nicht durch heimliche Aufnahmen.“

Weiterlesen