Präsemadiiling · 16.12.2014 SSW zieht mit neuer Fraktion in Kieler Ratsversammlung ein

Neugründung: Die SSW-Fraktion kehrt mit vier Mandaten und neuem Fraktionsvorsitzenden in die Rathauskooperation zurück.

Am gestrigen Montag formierte sich die neue Ratsfraktion des SSW in Kiel. Angeführt wird die künftig mit vier Mandaten im Rat vertretene Fraktion von Marcel Schmidt. 

„Die Neugründung war keine leichte Geburt. Es gab viele offene Fragen zu klären - rechtliche als personelle. Es war deshalb richtig und wichtig, dass wir uns alle Zeit genommen haben, die nötig war, um einen rechtssicheren und reibungslosen Neustart hinzulegen“, sagte der neue Fraktionsvorsitzende.
„Wer also meinte, den SSW im Kieler Rat schon abschreiben zu können, hat sich gründlich geirrt.  Mit dem SSW haben die Ratshauskooperation und die Menschen in Kiel wieder einen starken Partner an ihrer Seite“, so Schmidt. 

Lob gab es von der Kreisvorsitzenden des SSW, MdL Jette Waldinger-Thiering: „Die letzten anderthalb Jahre waren eine enorme Belastung für den SSW in Kiel. Doch statt Aufgabe erlebte ich Hingabe und den festen Willen, wieder aufzustehen und den Neuanfang zu wagen. Das verdient Anerkennung und Respekt. Jetzt muss es darum gehen, verlorenes Vertrauen bei den Wählerinnen und Wählern zurück zu gewinnen. Wir haben hierfür die richtigen Leute und die richtigen Themen. Also: Nichts wie zurück an die Arbeit!“, so Jette Waldinger-Thiering.

Die neue SSW-Ratsfraktion besteht neben Marcel Schmidt aus Susanna Svoboda, Antje Danker und Sven Seele. 

Weitere Artikel

Rääde · Lars Harms · 24.09.2021 Die Menschenfeindlichkeit der AfD

„Wenn es um die eigentlichen Werte der christlichen Botschaft gilt, dann ist die AfD raus.“

Weiterlesen

Rääde · Lars Harms · 24.09.2021 E-Sport ist wieder nicht dabei

„Der E-Sport wird mal wieder außenvor gelassen und mit keiner Silbe im Gesetz erwähnt.“

Weiterlesen

Rääde · Lars Harms · 24.09.2021 Ein Signal für mehr Steuergerechtigkeit

„Die Einigung über die Reform ist sicherlich ein richtiger und wichtiger Schritt in Richtung zu mehr Steuergerechtigkeit, aber es muss auch etwas in Deutschland hängen bleiben.“

Weiterlesen