Präsemadiiling · 14.02.2005 Wahlkampfendspurt in Flensburg mit Kampagne vor Betrieben

Der SSW Flensburg wird im Wahlkampfendspurt eine Kampagne starten, bei der die Kandidaten Silke Hinrichsen und Edgar Möller zusammen mit freiwilligen Helfern ab Dienstag jeden Morgen bis zur Wahl in ausgewählten Flensburger Betrieben zum Arbeitsbeginn eine neue SSW-Broschüre mit dem Titel „Soziale Gerechtigkeit auf skandinavisch“ verteilen werden. Dazu sagte die SSW-Kreisvorsitzende Birgit Seidler:

„Wir wollen im Endspurt noch einmal alle Kräfte mobilisieren und werden daher gezielt an die Beschäftigen der einiger Flensburger Betriebe eine neue Wahlbroschüre verteilen. In der Broschüre machen wir deutlich, dass der SSW Reformen des Sozialstaates will. Aber diese dürfen nicht wie bei Hartz IV einseitig zu Lasten der Arbeitnehmer und Arbeitslose gehen. Wir wollen gezielt dafür werben, dass der SSW für eine skandinavische Politik steht die den Sozialstaat modernisiert, ohne Ungerechtigkeiten zu schaffen. Gerade unsere lokale Kandidatin Silke Hinrichsen setzt sich für eine Politik ein, die Arbeitnehmerrechte schützt, regionale Betriebe sichert und neue Arbeitsplätze schafft.“

Neben dieser Kampagne wird der SSW bis zum 20.2.2005 jeden Nachmittag ab 15 Uhr mit seinen Stand auf dem Holm vor dem Restaurant Borgerforeningen stehen. Dazu lädt der SSW Flensburg die Mitglieder der dänischen Minderheit am 19.2.2005ab 14.30 Uhr zu einem Ausflug ins Bov Museum ein.

Weitere Artikel

Präsemadiiling · Lars Harms · 05.10.2022 100 verschenkte Tage für Schleswig-Holstein

Zu 100 Tagen Schwarz-Grün in Schleswig-Holstein erklärt der Vorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Lars Harms:

Weiterlesen

Präsemadiiling · Lars Harms · 06.10.2022 SSW-Vorstoß für ein besseres Integrationsgesetz

Der SSW hat einen Plenarantrag zur Änderung des Integrations- und Teilhabegesetzes (Drucksache 20/326) eingebracht. Hierzu erklärt der innenpolitische Sprecher des SSW, Lars Harms:

Weiterlesen

Präsemadiiling · Jette Waldinger-Thiering · 06.10.2022 Essstörungen: Wenige Anlaufstellen - kaum Unterstützung vom Land

Rund sechs Prozent aller Mädchen erkranken im Laufe ihres Lebens an einer Essstörung. Tendenz steigend. Dennoch gibt es nur wenige Hilfsangebote in Schleswig-Holstein, und auch bei der finanziellen Unterstützung macht sich das Land bisher eher rar.

Weiterlesen