Pressemeddelelse · 27.06.2006 Alle politischen Kräfte müssen sich für dänisches Fernsehen einsetzen

Zur heutigen Berichterstattung über einen drohenden Ausschluss des dänischen Fernsehens aus dem deutschen Kabelnetz erklärt die Vorsitzende des SSW im Landtag, Anke Spoorendonk:
 
„Nur, wenn alle Kräfte in Schleswig-Holstein und Dänemark zusammenarbeiten, können wir noch verhindern, dass das dänische Fernsehen aus dem deutschen Kabelnetz verbannt wird. Der SSW und der Südschleswigsche Verein (SSF) befassen sich schon seit längerem mit diesem Problem, ohne dass wir zu einer Lösung kommen konnten. Deshalb begrüßen wir, dass die Staatskanzlei und die ULR uns nun durch ein Gutachten in dieser Angelegenheit unterstützen werden.

Jetzt kommt es darauf an, dass sowohl Kabel Deutschland als auch Danmarks Radio sich bewegen und von den hohen Forderungen an die Gegenseite abrücken.“

Weitere Artikel

Tale · Lars Harms · 16.06.2021 Die Arbeit der Beauftragten ist fruchtbar für alle Beteiligten

„Die Polizeibeamten müssen bei der Durchsetzung einer eigenen zivilrechtlichen Schmerzensgeldforderung unterstützt werden.“

Weiterlesen

Tale · Lars Harms · 16.06.2021 Ein Gesetz der verpassten Chancen

„Ein Gesetz, das kaum integriert und nur bedingt teilhaben lässt.“

Weiterlesen

Tale · Jette Waldinger-Thiering · 16.06.2021 Zugang zum digitalen Lernen für alle Schüler

„Jamaika fehlt die Vision. Wir wollen Fortschritt.“

Weiterlesen