Pressemeddelelse · 04.10.2018 Die Jamaika-Koalition erntet den Frust, den sie selbst gesät hat

Zur Kritik von Gegenwind e.V. an den Windenergieplanungen der Landesregierung erklärt der energie- und umweltpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Flemming Meyer:

Ministerpräsident Daniel Günther und seine Jamaika-Koalition ernten den Frust, den sie selbst gesät haben. Günther selbst hatte den Menschen im Wahlkampf einzubilden versucht, man müsse nur ein paar Stellschrauben drehen und mehr auf Offshore-Anlagen setzen, dann könne das Energieziel erreicht, die Abstände zur Wohnbebauung reduziert und die Akzeptanz der Energiewende erhöht werden.
Das Gegenteil ist der Fall: Nach einem Jahr Stillstand folgten Einschnitte beim Küsten-, Natur- und Denkmalschutz, während sich bei den Abständen für die meisten Menschen überhaupt nichts geändert hat und auch nicht ändern wird. Auf diese Weise hat Jamaika die Akzeptanz der Energiewende bei der Bevölkerung verspielt, und genau das bekommt die Koalition jetzt folgerichtig zu spüren. Dass Gegenwind e.V. mehr Offshore-Anlagen fordert, sind lediglich die Geister, die Daniel Günther rief. Vom Umweltminister erwarte ich, dass er die Vorwürfe zu den Berechnungen seines Vorgängers bei den Lärmemissionen prüft und Parlament und Bevölkerung zeitnah und transparent informiert. 

Nicht verhandelbar bleibt für uns als SSW das Ausbauziel der Energiewende. Und mal ehrlich: 2 Prozent der Landesfläche bedeuten immer noch, dass 98 Prozent unberührt bleiben. 

Weitere Artikel

Tale · Lars Harms · 24.09.2021 Die Menschenfeindlichkeit der AfD

„Wenn es um die eigentlichen Werte der christlichen Botschaft gilt, dann ist die AfD raus.“

Weiterlesen

Tale · Lars Harms · 24.09.2021 E-Sport ist wieder nicht dabei

„Der E-Sport wird mal wieder außenvor gelassen und mit keiner Silbe im Gesetz erwähnt.“

Weiterlesen

Tale · Lars Harms · 24.09.2021 Ein Signal für mehr Steuergerechtigkeit

„Die Einigung über die Reform ist sicherlich ein richtiger und wichtiger Schritt in Richtung zu mehr Steuergerechtigkeit, aber es muss auch etwas in Deutschland hängen bleiben.“

Weiterlesen