Pressemeddelelse · 10.09.2005 Flemming Meyer ist neuer SSW-Vorsitzender

Der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) hat seit heute einen neuen Vorsitzenden. 112 von 118 Delegierten eines SSW-Landesparteitags in Husum stimmten für den 53-jährigen Lehrer Flemming Meyer aus Handewitt bei Flensburg. Meyer löst Gerda Eichhorn ab, die seit 1997 an der Spitze der Minderheiten- und Regionalpartei SSW stand.

Nach der Wahl kündigte Flemming Meyer an, der Parteiorganisation des SSW ein klareres Profil in der Öffentlichkeit geben zu wollen.

Flemming Meyer hat bisher im SSW verschiedene Ämter als Kreisvorsitzender und 2. stellvertretender Landesvorsitzender bekleidet. Den Vorsitz der SSW-Kreistagsfraktion im Kreis Schleswig-Flensburg will er abgeben, um sich den Aufgaben als Parteivorsitzender widmen zu können. Meyer ist Sohn des langjährigen SSW-Landtagsabgeordneten und -Parteivorsitzenden Karl Otto Meyer und hat bereits angekündigt, dessen politische Linie in der Partei weiter verfolgen zu wollen.

Zum Nachfolger Meyers als 2. stellvertretenden Landesvorsitzenden wählte der Parteitag den bisherigen Beisitzer im Landesvorstand Heinz-Günter Hergesell aus Flensburg.


Ein printfähiges Pressefoto und die Vita von Flemming Meyer finden Sie auf unserer Homepage www.ssw.de Presseservice/Download

Weitere Artikel

Tale · Jette Waldinger-Thiering · 14.11.2019 Neue Beschäftigungsmodelle und mehr Gleichberechtigung an den Hochschulen

Wir sollten uns nicht daran gewöhnen, dass befristete Arbeitsverträge und Projektfinanzierungen immer noch die Regel und nicht die Ausnahme sind.

Weiterlesen
Flemming Meyer

Tale · Flemming Meyer · 14.11.2019 Der Schlachthof-Bericht ist eine Bankrotterklärung

Menschen und Tiere leiden. Und das Ministerium fährt eine Informationskampagne mit Flyern. Da ist doch mehr drin: eine Selbstverpflichtung der Branche reicht nicht aus; das zeigen alle Beispiele aus anderen Bereichen. Der Staat muss die gesetzlichen Normen überwachen und durchsetzen. Und genau das ist nicht zu erkennen.

Weiterlesen

Tale · Flemming Meyer · 14.11.2019 Und ewig grüßt die Marschbahn

Wir haben alle Argumente und alle Fakten über Pendlerzahlen, Strafzahlungen und Verspätungen auf der Strecke der Marschbahn schon mindestens einmal gehört. Tausende Pendler sind darüber schon in Rente gegangen. So manches Schulkind, das sich die Füße in Klanxbüll festgefroren hatte, weil der Zug nicht kam, studiert mittlerweile. 

Weiterlesen