Pressemitteilung · 30.01.2001 Grenzüberschreitender Schienenverkehr muss verbessert werden

Auf der heutigen Fraktionssitzung der SSW-Landtagsvertretung beschäftigten sich die Abgeordneten auch mit den neuen Fahrplanänderungen der Deutschen Bahn AG im Fernverkehr ab 10. Juni 2001. Dabei kritisierte die Flensburger SSW-Abgeordnete Silke Hinrichsen, dass der grenzüberschreitende Schienenverkehr von Flensburg nach Dänemark im Zuge dieser Fahrplanänderungen weiter reduziert wird. So plant die DB statt 4 InterRegio-Züge nach Dänemark nur noch 3 am Wochenende einzusetzen.

„Die Bahnverbindung von Dänemark ist jetzt schon fast auf ein Minimum reduziert. Der grenzüberschreitende Bahnverkehr muss dringend verbessert werden – nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ. Auf dänischer Seite gibt es eine sehr gute IC-Verbindung von Sønderborg nach København oder Århus/Ålborg/Esbjerg. Von Flensburg aus kann man in Tinglev (20 Km von der Grenze entfernt) diese sehr gute Verbindung nutzen. Es wäre daher überlegenswert, ob nicht beispielsweise der Regionalexpress Neumünster-Flensburg bis nach Tinglev durchfahren könnte. Verkehrsminister Rohwer hat letztes Jahr auf dem Kongress „Der Norden hält Anschluss“ öffentlich geäußert, dass die Landesregierung intensiv an einer Verbesserung der grenzüberschreitenden Bahnverkehre arbeite. Daher sollten die Fahrplanänderungen ab den 10. Juni 2001 auch dazu genutzt werden, die Verbindung nach Dänemark zu verbessern. Der SSW wird sich diesbezüglich beim Verkehrsministerium einsetzen,“ so Silke Hinrichsen.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 16.05.2024 SSW trauert um Ilse Johanna Christiansen: Eine friesische Pionierin ist gestorben

Völlig überraschend verstarb gestern die Präsidentin des Friesenrates, Bredstedter Bürgervorsteherin und langjährige SSW-Politikerin Ilse Johanna Christiansen. Die ausgebildete Psychologin und Mutter zweier Kinder aus Bredstedt wurde erst im Januar 70 Jahre alt.

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 22.05.2024 Wir fordern verlässliche und bezahlbare Kitas

"Jeder kämpft mittlerweile für sich: Träger, Eltern, Kommunen und das Ministerium. Und wenn ich eingangs gesagt habe, dass der Konsens in der letzten Legislatur eben ein Erfolg war, muss man jetzt wohl nüchtern feststellen, dass uns die jetzige Regierung hier bisher einen kommunikativ bitteren Misserfolg serviert."

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 22.05.2024 Wir glauben an Body-Cams als Mittel zur De-Eskalation

„Bei uns stehen De-Eskalation, Schutz aller Beteiligter und mögliche Beweissicherung im Vordergrund.“

Weiterlesen