Pressemitteilung · 08.04.2014 So geht Haushalt

Zu den heute vorgestellten Haushaltseckwerten 2015 erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:  

 


 

Haushaltskonsolidierung und Zukunftsinvestitionen insbesondere in die Bildung werden auch in den folgenden Jahren das erfolgreiche Markenzeichen der rot-grün-blauen Koalition sein.

 

Hierfür haben Finanzministerin Monika Heinold und ihre fleißigen Mitarbeiter auch diesmal wieder ganze Arbeit geleistet: Die Neuverschuldung und das strukturelle Defizit werden weiter gesenkt, der Abstand zur Schuldenbremse wächst, und es ist ein guter Sicherheitspuffer vorhanden, um auch unerwartete Entwicklungen berücksichtigen zu können. So geht Haushalt! 

 

Doch wir wären nicht die Küstenkoalition, wenn wir nicht zugleich intelligent in die Zukunft des Landes investieren würden. Und das sind vor allem unsere Kinder. 

 

So wenden wir auch 2015 erhebliche Mittel vor allem für den Bereich der Bildung auf: 13,2 Mio. Euro für die Schulsozialarbeit, zusätzliche 16,25 Mio. Euro für den U3-Ausbau und 3,1 Mio. Euro für die Forschung. Hinzu kommen Investitionen in Brandschutz, Verkehrsinfrastruktur, Energieinnovation  und Küstensicherung. 

 


Weitere Artikel

Pressemitteilung · 30.09.2022 Seidler fordert regionale Lösung für Grenzverbindung auf der Schiene

"Da von Bundesseite hier keine Unterstützung zu erwarten ist, muss dies ein Weckruf an die Landesregierung Schleswig-Holstein. Landesverkehrsminister Madsen muss ,in die Puschen kommen' und alle Beteiligten beiderseits der Grenze an einen Tisch holen!" fordert der Bundestagsabgeordnete.

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Die Tafeln im Land noch deutlich stärker unterstützen

„Unterstützung für die Tafeln ja – aber dann gerne auch konkret!“ 

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Kontrollinstrumente in Schlachtereien verbessern

„Das, was in Flintbek geschehen ist, ist ein Verstoß gegen das Tierschutzrecht. Doch wie bei den meisten rechtlichen Verstößen, geschieht so etwas nicht in aller Öffentlichkeit sondern im Verborgenen. Wie also hätte das Kreisveterinäramt hiervon Kenntnis erlangen sollen, wenn nicht durch heimliche Aufnahmen.“

Weiterlesen