Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 09.02.2017 Auf dem richtigen Weg

Zum Ländervergleich des Statistischen Bundesamtes zu den Bildungsausgaben erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Die 2014-Zahlen zeigen, dass uns noch finanzielle Kraftanstrengungen bevor stehen, bis wir bei den Bildungsausgaben zu anderen Ländern aufgeschlossen haben. Allerdings sollte man dabei nicht verkennen, dass auch Schleswig-Holstein bei den Bildungsausgaben auf dem richtigen Weg ist. 

Allein im Bereich der Inklusion haben wir seit Regierungsübernahme vieles auf den Weg gebracht, um die auch hier vorgefundene Lücke zu schließen. Ich erinnere daran, dass CDU und FDP die Inklusion ohne eine einzige zusätzliche Stelle abdecken wollten, als sie selbst noch Regierungsverantwortung trugen. 

So beteiligt sich das Land seit 2016 mit rund 26 Mio. Euro an Schulbegleitung und Schulassistenz. Die im vergangenen Haushalt geschaffenen 50 zusätzlichen Stellen für Förderlehrkräfte haben ihre Arbeit aufgenommen und unterstützen vor Ort. Und auch die zusätzlichen Landesmittel für Schulsozialarbeit unterstützen die Schulen. All dies wird sich auch bei der Berechnung der Pro-Kopf-Ausgaben in den kommenden Jahren wiederspiegeln.

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 30.09.2022 Im Land zwischen den Meeren muss jedes Kind schwimmen lernen

„Wenn es um die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler geht, dann sind zwei Faktoren besonders gesundheitsschädlich: Stress und Armut.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 02.09.2022 Inklusion, Lernmittelfreiheit, Heimkinderschulpflicht: Es gibt so viele Themen, die uns unter den Nägeln brennen

„Machen Sie es doch lieber wie SPD und SSW: Fordern Sie Ihre Ministerin auf, zu den wirklich wichtigen Themen zu berichten!“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 01.09.2022 Die Landesregierung darf sich nicht mehr wegducken in Sachen Grenzkontrollen

„Wir fordern, dass beim Thema Grenzkontrollen die besondere Situation und die Belastungen für die Minderheiten in unserer Region stets mitbedacht werden. Wir werden uns weiterhin unermüdlich für ein grenzenloses deutsch-dänisches Grenzland einsetzen.“

Weiterlesen