Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 07.09.2018 Berufliche Bildung gehört ins Bildungsressort

Zur wiederholten Kritik der GEW an den Plänen der Jamaika-Regierung, die berufliche Bildung mit einem Institut ins Wirtschaftsministerium zu verlagern, erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Die berufliche Bildung in Schleswig-Holstein kommt seit vielen, vielen Jahren zu kurz. Mit der Küstenkoalition haben wir nach umfangreichem Bildungsdialog einen Kurs der Aufwertung und Ressourcenbündelung eingeschlagen. Die neue Landesregierung verlässt diesen Kurs, wenn sie die berufliche Bildung dem Wirtschaftsressort unterordnet. Es mag das gute Recht der Jamaika-Koalition sein die Empfehlungen und Warnungen ausgewiesener Bildungsexperten in den Wind zu schlagen und alles anders zu machen. Wem dies am Ende nützen soll, bleibt indes schleierhaft. 

Denn wozu eine an spontane wirtschaftliche Bedarfe ausgerichtete Bildungspolitik führt, haben wir ja bei G8/G9 gesehen: „Rein in die Kartoffeln - raus aus den Kartoffeln“. 

Die berufliche Bildung gehört ins Bildungsressort. Ich hätte nicht gedacht, dass wir dies einmal klarstellen müssten. Insofern stimme ich der Kritik der GEW ausdrücklich zu. 

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 25.06.2020 Herzlich willkommen, Simone Fulda

Die hochschulpolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering, und der Vorsitzende der Hochschulgruppe Südschleswig, Marvin Schmidt haben heute die Wahl von Prof. Dr. Med. Simone Fulda als neue Präsidentin der CAU Kiel begrüßt.

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 19.06.2020 Heben Sie die Besoldung der Grundschullehrkräfte

„Es ist Jamaikas Verantwortung, das in den Griff zu bekommen.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 19.06.2020 Sichtbarkeit der Minderheitenpolitik auf europäischer Ebene verstärken

„Unser Antrag listet ganz konkrete Prioritäten auf, die unserem Land in Hinblick auf unsere Europapolitik wirklich gut zu Gesicht stünden, die angesichts der aktuellen Situation dringend geboten sind und aus denen die Landesregierung viel machen könnte.“

Weiterlesen