Pressemitteilung · 23.06.2020 Flensburg ohne Karstadt?

Susanne Schäfer-Quäck: „Unsere Solidarität gilt den Beschäftigten, die unverschuldet arbeitslos werden.“

Die Nachricht von der Schließung des Flensburger Karstadt-Hauses war wie ein Schock. SSW-Fraktionsvorsitzende Susanne Schäfer-Quäck konnte es zuerst nicht glauben: „Flensburg ohne dieses große Kaufhaus in der City ist nur schlecht vorstellbar. Unsere Solidarität gilt zu allererst den Beschäftigten, die noch in diesem Jahr unverschuldet arbeitslos werden. Darum müssen wir in der Stadt gemeinsam alles dafür tun, Alternativen zu entwickeln.“
Dreh- und Angelpunkt ist der Eigentümer der Karstadt-Immobilie. Susanne Schäfer-Quäck: “Die Oberbürgermeisterin sollte umgehend Kontakt mit dem Eigentümer aufnehmen, um den Standort zu sichern oder eine möglichst nahtlose Weiternutzung zu ermöglichen. Das werde ich auch im heutigen Hauptausschuss vorschlagen. Gebäude und Parkhaus müssen weitergenutzt werden. Leere Schaufenster darf es nicht geben. In Zusammenarbeit mit Eigentümer, Stadt und WIREG sollen potenzielle Interessenten angesprochen werden. Eine Nutzung des Gebäudes für andere Zwecke, zum Beispiel für die Verwaltung, ist zu prüfen.“

 
 

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 10.01.2022 Jamaika hat sich zur Adventszeit weggeduckt

„Testen und Impfen, das waren die Forderungen des SSW bereits im Herbst 2021. Also nix mit hätte hätte Fahrradkette oder Schlaumeierei. Nein, hier hat die Landesregierung bereits im Herbst die Situation deutlich unterschätzt. Die Landesregierung zwischen den Meeren hat die Omikron-Welle nicht kommen sehen. “

Weiterlesen

Meldung · Christian Dirschauer · 31.12.2021 Nytårshilsen fra det danske mindretal ved landsformand Christian Dirschauer

SSW nytårshilsen til vores danske venner, overbragt af Landsformanden Christian Dirschauer.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 20.12.2021 Junge Menschen bei der Gesetzgebung mitdenken

Der SSW will, dass auch in Schleswig-Holstein die Auswirkungen von Gesetzen auf Jugendliche künftig von Anfang an mitbedacht werden - nach dem Vorbild des sogennanten Jugendchecks auf Bundesebene.

Weiterlesen