Pressemitteilung · 13.11.2014 Der Gewalt gegen Sorben muss ein Ende gesetzt werden!

Zu den seit Monaten andauernden Angriffen Rechtsextremer auf jugendliche Sorben in der Lausitz erklärt der minderheitenpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Flemming Meyer:

Seit Monaten kommt es in der Lausitz immer wieder zu rechter Gewalt gegen sorbische Jugendliche.  

Medien berichten von zahlreichen Vorfällen aus dem Siedlungsgebiet der sorbischen Minderheit, wo sorbisch-sprechende Jugendclubbesucher von maskierten Neonazis aufgelauert, bedroht und tätlich angegriffen wurden. Das ermittelnde Operative Abwehrzentrum geht von einer gezielten Angriffsserie auf die sorbische Minderheit aus. Die Opfer sprechen von einem immer gleichen Täterkreis bestehend aus 10-20 Rechtsextremen, die überwiegend aus Bautzen stammen. 

Ich erwarte, dass die sächsische Polizei jetzt alle notwendigen Ressourcen einsetzt um dem unerträglichen Treiben der Neonazis schnellstmöglich ein Ende zu bereiten. Ich erwarte, dass diese feigen Attentate mit aller Härte des Gesetzes geahndet werden. 

Die Sorben sind eine autochthone Minderheit in Deutschland. Sie sind ein fester Bestandteil der Gesellschaft - im Gegensatz zu den Neonazis. Die braucht kein Mensch! Deshalb appelliere ich an die Bürgerinnen und Bürger in der Lausitz, sich an die Seite ihrer sorbischen Nachbarn zu stellen und zeigen, dass sie nicht alleine stehen gegen die braune Brut .   

Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 29.09.2022 Schwarz-Grün will den Abbau der Demokratie auf kommunaler Ebene!

„Nicht in der Kleinteiligkeit von kommunalen Vertretungen liegt die Hemmschwelle für demokratisches Handeln. Wohl aber in der Kleinteiligkeit Schleswig-Holsteins.“

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 29.09.2022 Pflege ist Daseinsvorsorge und muss bezahlbar bleiben

„Eine menschenwürdige Pflege darf nicht zur Luxusware werden“

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 29.09.2022 Niemand soll aus Kostengründen auf Medikamente verzichten müssen

„Wenn Menschen dazu gezwungen werden, an ihrer Gesundheit zu sparen, ist das inakzeptabel und unwürdig“

Weiterlesen