Pressemitteilung · Flemming Meyer · 19.09.2020 Landesparteitag 2020: Der SSW will den Minderheiten und der Region eine Stimme in Berlin geben

Flemming Meyer, SSW-Landesvorsitzender Rede zu TOP 5 – Thema des Tages: Beschluss über die Teilnahme des SSW an der Bundestagswahl 2021

Es gilt das gesprochene Wort.

Kære venner,
for præcis et år siden besluttede SSWs landsmøde næsten enstimmigt en køreplan for diskussionen om partiets deltagelse i det næste forbundsdagsvalg. Denne køreplan er blevet overholdt til punkt og prikke bortset fra at vi blev til at skubbe afgørelsen på grund af corona.

Baggrunden for at genoptage denne debat, som vi jo sidste gang førte for ca. 10 år siden, er, at tiderne i den grad har forandret sig. Og nye tider kræver nye svar. Den politiske hverdag er blevet hurtigere, mere larmende og mere kompliceret siden dengang. Der er i dag mange flere partier, som konkurrerer om opmærksomhed i medier og sociale netværker 24 timer i døgnet. Landsstyrelsen frygter, at SSW risikerer at blive glemt, hvis vi kun finder sted ved hvert andet valg.

Derudover er rammebetingelserne for forbundsrepublikkens mindretalspolitik forringet, idet Tysklands store folkepartier er i nedgang. Derfor bør vi som mindretalspartiet overveje, selv at opstille til forbundsdagsvalget for at præge mindretalspolitikken i Berlin. Det var dengang landsstyrelsens holdning. Men vi ville høre partiets basis mening i denne yderst vigtige sag. SSWs landsstyrelse ville have klarlagt alle fakta, så partiet på et seriøst grundlag kunne diskutere en mulig deltagelse. Alle juridiske, tekniske, organisatoriske, økonomiske og politiske forudsætninger for, at SSW kan deltage i et forbundsdagsvalg, alle fordele og ulemper skulle undersøges.

Derfor blev der udarbejdet og sendt et responsum ”Overvejelser omkring forbundsdagsvalget 2021” ud til alle vores ca. 3.300 medlemmer. På baggrund af dette responsum diskuterede vi dette vigtige spørgsmål på adskillige hovedudvalgsmøder og regionalkonferencer, hvor alle medlemmer var personligt inviteret. Møderne var en stor succes. Langt de fleste deltagere var glade for den måde, regionalmøderne blev gennemført på. Og ved prøveafstemninger var der på alle fire regionalmøder et klart flertal for SSWs deltagelse i forbundsdagsvalget. Over 70 % var for en deltagelse. Dette votum tager landsstyrelsen selvfølgelig alvorligt.

Jeg har været med i SSW i over 40 år, og sjældent før jeg oplevet en så intens og bred debat i partiet forud for en vigtig beslutning. Denne demokratiske proces kan vi være stolte af. På baggrund af regionalmødernes afstemningsresultater anbefaler SSWs landsstyrelse i dag jer delegerede at stemme ja til, at vi opstiller til forbundsdagsvalget 2021. Afstemningsresultaterne er selvfølgelig ikke bindende, men jeg synes personligt, at de har givet et fingerpeg om, at der er opbakning til denne historiske beslutning.

Kære venner, der nogen der siger: hvad skal vi med et mandat i Berlin? Her glemmer man mindretallets historie og de personligheder, der i tidernes morgen har kæmpet en ensom kamp for os og vore rettigheder i Berlin og Kiel. Jeg tænker her på H.P.Hansen, Gustav Johannsen og Jens Jessen, som var ene rigsdagsmænd i Berlin. Eller på Berthold Bahnsen og Karl Otto Meyer i Kiel, der også som ene landdagsmænd opnåede mange gode resultater for mindretallene og regionen. Eller på Herman Clausen fra Slesvig. SSWs hidtil eneste forbundsdagsmedlem.
 
Et SSW-forbundsdagsmedlem kan gøre en forskel for mindretallene og for regionen. Selv om et SSW-forbundsdagsmedlem vil have færre rettigheder end et SSW-landdagsmedlem, kan der ved den rette fremgangsmåde opnås konkrete politiske resultater i forbundsdagen for mindretallene og befolkningen i Slesvig-Holsten. Hvis arbejdet bliver koordineret rigtigt, kan SSWs politiske gennemslagskraft og synlighed som regional- og mindretalsparti øges igennem et forbundsdagsmedlem.

Jeg har aldrig forstået, hvorfor man ikke vil gribe den politiske mulighed, når nu vores forfædre igennem Bonn-København-aftalen sørgede for en fritagelse af 5 % spærregrænsen også til forbundsdagsvalget. Den dansk-tyske grænselandsmodel bygger jo netop på integration af mindretallet igennem politisk deltagelse – ikke kun i Kiel, men også i Berlin. Sålænge vi ingen chancer havde for at få et mandat, var det i orden ikke at opstille til forbundsdagsvalget. Men nu vi har chancen, mener jeg ikke kun, vi har en ret, men faktisk en forpligtelse til at stille op.

Liebe Freundinnen und Freunde,

von 1949 bis 1953 war der SSW mit Herman Clausen im Bundestag vertreten. Seit 1961 ist der SSW nicht zu Bundestagswahlen angetreten, weil er damals nicht genug Stimmen für ein Mandat bekam. Seit Ende der 1990er hat der SSW zur Landtagswahl jedoch Wahlergebnisse erzielt, die sogar ein Bundestagsmandat ermöglichen könnten. Denn genau wie bei der Landtagswahl ist der SSW bei Bundestagswahlen von der 5%-Hürde befreit, um die Interessen der dänischen und friesischen Minderheit politisch wahrnehmen zu können. Anders als bei den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein gilt die Ausnahme nicht explizit für die dänische Minderheit, sondern für alle Parteien nationaler Minderheiten.

Ein Bundestagsmandat für den SSW würde nach unseren Berechnungen 40-50.000 Zweitstimmen erfordern. Bei der letzten Landtagswahl in 2017 bekamen wir rund 49.000 Stimmen. Ein Bundestagsmandat wäre also durchaus in Reichweite. Wir würden wie bei Landtagswahlen nur eine Landesliste für Schleswig-Holstein aufstellen und wie gehabt auch nur im nördlichen Landesteil, Kiel und auf Helgoland Wahlkreiskandidaten aufstellen.
 
Wir werden also nicht in Bayern oder Sachsen Wahlkampf führen und sind dort auch nicht wählbar.

Auch der finanzielle Rahmen und die Art, wie wir den Wahlkampf gestalten, wird sich an unseren Erfahrungen aus vielen, vielen Landtagswahlen orientieren. Was wir zur Landtagswahl können, können wir auch zur Bundestagwahl. Wo ein Wille ist, ist ein Weg, kære venner.

Warum wollen wir eigentlich nach Berlin in den Bundestag? Die politischen Rahmenbedingungen der Minderheitenpolitik haben sich in den letzten Jahren einschneidend verändert. Während auf Landesebene dank des SSW große Fortschritte in der Minderheitenpolitik erzielt worden sind, gilt dies nicht gleichermaßen auf europäischer Ebene oder für die Bundespolitik.
Bei der Umsetzung der Europäischen Sprachencharta und der Rahmenkonvention für nationale Minderheiten gibt es kaum Fortschritte auf Bundesebene. Gerade, was die Förderung der Minderheitensprachen in Medien und Verwaltung betrifft, stehen wir auf der Stelle.
Hinzu kommt, dass die zunehmende Erosion der Parteienlandschaft minderheitenpolitische Verhandlungen auf Bundesebene immer schwerer macht. Nur noch wenige Bundestagsabgeordnete wissen heute noch, warum es nationale Minderheiten in Deutschland gibt oder warum ihnen ein Recht auf Schutz und Förderung zustehen sollte.

Das merken wir deutlich in unseren Bestrebungen, die Minderheitenrechte im Grundgesetz zu verankern. Viele Bundestagsabgeordnete stehen diesem Ansinnen sehr skeptisch bis ablehnend gegenüber. Das ist enttäuschend, da die Aufnahme einer solchen Formulierung die gesamtstaatliche Verantwortung für den Schutz nationaler Minderheiten unterstreichen würde.
In Zeiten von Separatismus und ethnischen Konflikten in Europa wäre es ein starkes Signal, wenn Deutschland deutlich machen würde, dass Minderheitenrechte eben auch zur Konfliktbewältigung beitragen können. Mit einem SSW-Mandat könnte wir nicht nur diesem Anliegen neues Gewicht verleihen, sondern auch insgesamt der zunehmenden minderheitenpolitischen Geschichtsvergessenheit im Bundestag entgegenwirken.

Auch ganz konkret könnte es auch für die Minderheiten in Deutschland von Vorteil sein, wenn der SSW im Bundestag säße. Bei Bundesprogrammen wie
 
den Digitalpakt für Schulen wären die Minderheitenschulen dann vielleicht von Anfang an mitgedacht worden und nicht erst im Nachgang in komplizierte Richtlinien aufgenommen. Im Gerichtsverfassungsgesetz könnten Dänisch und Friesisch auch als Sprachen anerkannt werden, die vor Gericht benutzt werden dürfen. Bei den Bundeszuschüssen für die friesische Volksgruppe könnte der SSW eine substanzielle Erhöhung durchsetzen. Auch andere nationale Minderheiten, die Sorben und die Sinti und Roma, könnten von einem Bundestagsmandat der Minderheitenpartei SSW profitieren. Wir könnten als Sprachrohr der nationalen Minderheiten im Bundestag agieren.

Aber auch der geringe Einfluss unserer regionalen Bundestagsabgeordneten aus Schleswig-Holstein in Berlin, ist ein Argument für eine zusätzliche Stimme aus der Region, die sich für schleswig-holsteinische Belange ohne Wenn und Aber einsetzen kann. Denn wo waren eigentlich die regionalen Bundestagsabgeordneten, als Deutschland und Dänemark die Grenze schlossen ohne miteinander zu reden? Hier hätte ein SSW-Bundestagsmandat einen Unterschied machen und vermitteln können.

Wo sind eigentlich unsere regionalen Bundestagsabgeordneten, wenn in Berlin mal wieder ein Bundeswegeverkehrsplan beschlossen wird, der Schleswig- Holstein kaum, Bayern aber umso mehr berücksichtigt? Der SSW hätte dies massiv im Bundestag angesprochen.
Und wo sind eigentlich die regionalen Bundestagsabgeordneten, wenn es darum geht, von positiven Entwicklungen der skandinavischen Länder im Energie- und Umweltsektor- oder im sozialen und digitalen Bereich zu lernen und die Beziehungen zu Skandinavien zu vertiefen und auszubauen? Auch hier könnte ein SSW-Bundestagsmandat in viel Berlin bewirken.

Sogar bei der Weiterentwicklung der Schlei hat die Kreisverwaltung letzte auf der Kreishauptversammlung des SSW Schleswig-Flensburg darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig es ist, dass Bundestagsabgeordnete hier für zusätzliche Zuschüsse aus Berlin sorgen. Könnte da nicht ein SSW- Bundestagsabgeordneter zusätzlichen Druck auf Berlin ausüben?

All dies macht es notwendig, dass der SSW seinen politischen Einfluss als Regional- und Minderheitenpartei auch auf die Bundesebene ausweitet. Wir wollen in Berlin unsere Stimme als humane, soziale, umweltbewusste und regionale Alternative für die Minderheiten und Bürgerinnen und Bürger des Landes Schleswig-Holstein erheben.

Es wird immer wieder gesagt: Was kann schon ein Einzelner im Bundestag bewegen? Meine Antwort ist: SEHR VIEL.

Denn nur ein SSW-Abgeordneter kann völlig unabhängig und souverän die Themen ansprechen, die Minderheiten oder auch alle Menschen in Schleswig- Holstein bewegen – ohne sich zwischen Fraktionszwängen und parteiinternen Interessen anderer Bundesländer zerreiben zu lassen. Alleine die Existenz eines SSW-Bundestagsabgeordneten wird die anderen Parteien dazu bringen, ihre Politik zu ändern. Das erleben wir doch immer wieder in den Landtagen, Kreistagen und Kommunen. Der SSW kann mit seinen politischen Zielen und Ideen etwas bewegen – auch in Berlin.

Das deutsch-dänische Grenzgebiet gilt als Vorzeigeregion in Minderheitenfragen und ist ein Musterbeispiel guter grenzüberschreitender Zusammenarbeit und eines positiven Miteinanders unterschiedlicher Kulturen und Sprachen. In einer Welt, in der das politische Spektrum sich vor allem nach rechts außen verbreitert, ist es wichtig, den Menschen positive Alternativen zu Hass, Angst und Fremdenfeindlichkeit aufzuzeigen. Diese positive Alternative für die Menschen in Schleswig-Holstein könnte und sollte aus meiner Sicht der SSW sein.

Auf Regionalkonferenzen in Büdelsdorf, Schleswig, Flensburg und Husum hat sich eine klare Mehrheit der anwesenden Mitglieder für eine Teilnahme an der Bundestagswahl 2021 ausgesprochen. Auch die SSW-Jugend hat sich einstimmig dafür ausgesprochen. Vor dem Hintergrund des deutlichen Votums der Parteibasis empfiehlt der Landesvorstand heute den Delegierten des Landesparteitages, dass der SSW an der Bundestagswahl in 2021 teilnimmt.

Vor vier Jahren haben wir uns gemeinsam ein neues, modernes Rahmenprogramm gegeben. Schon in der Präambel des Programms heißt es:
„Wir übernehmen Verantwortung auf allen politischen Ebenen, um bestmögliche Lebensbedingungen für alle Bürgerinnen und Bürger in Schleswig-Holstein zu erreichen.“
 
Das ist der Anspruch und der Auftrag, den wir uns selbst auf die Fahnen geschrieben haben.

Liebe Freunde und Freundinnen,
wir können heute gemeinsam Geschichte schreiben. Denn wir wollen den Minderheiten und der Region eine Stimme in Berlin geben.

Kære venner,
i sidste ende er det ifølge SSWs vedtægter suverænt op til jer delegerede, om i vil følge indstillingen fra regionalkonferencerne eller ej. Vi har i diskussionerne gjort os stor umage med at belyse både risici og chancer ved at opstille til Forbundsdagen. Landsstyrelsen ser alt i alt forbundsdagsvalget som en kæmpe chance for SSW. Det er op til jer at vurdere, hvordan i vægter de forskellige argumenter. Et urvalg er efter landsstyrelsens mening ikke nødvendigt for at træffe denne afgørelse.

Det er i givet fald en historisk beslutning vi træffer idag. Jeg ved, at der er forskellige holdninger til dette spørgsmål her i salen. Og det har jeg det fint med. Et mindretalsparti som SSW skal kunne rumme mange holdninger.
Erfaringen har vist, at det, der skiller os i dag, kan samle os endnu mere i morgen. Det afgørende er, at vi også efter afstemningen kan se hinanden i øjnene og arbejde sammen for vores fælles sag. Derfor beder jeg om en sober debat og om at man respekterer hinandens holdninger og også efter afgørelsen fortsætter det politiske arbejde i SSW til gavn for mindretallene og Sydslesvig.

Jeg ved, at i vil tage dette ansvar på jer, og jeg har stor tillid til, at vi i fælleskab vil tage den rigtige beslutning.

Tak for jeres opmærksomhed.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Flemming Meyer · 31.07.2020 Mange tak und auf Wiedersehen

Weiterlesen

Pressemitteilung · Flemming Meyer · 06.07.2020 Endlich: Bundesregierung kritisiert Türkei für Verletzung der Menschenrechte

Zur Pressemeldung, dass die Bundesregierung den türkischen Einmarsch in die syrische Kurdenregion erstmals heftig kritisiert, erklärt der Landesvorsitzende des SSW, MdL Flemming Meyer:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Flemming Meyer · 11.06.2020 SSW freut sich über Grenzöffnungen: "Mühen haben sich gelohnt"

Zur Ankündigung des dänischen Justizministers Nick Hækkerup, die dänische Grenze ab dem 15. Juni wieder für alle Bürgerinnen und Bürger in Schleswig-Holstein zu öffnen, erklärt der Landesvorsitzende des SSW, MdL Flemming Meyer:

Weiterlesen