Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 03.11.2017 Die Menschen erwarten klare Kante

Zu den Ergebnissen der aktuell veröffentlichten Bertelsmann-Studie zur IT-Ausstattung an den Schulen erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Es bedurfte gewiss keiner Studie, um festzustellen, dass bei der Digitalisierung der deutschen Klassenzimmer noch eine Menge Luft nach oben ist. 

Fakt ist: Es muss kräftig investiert werden, damit unsere Schulen den digitalen Anforderungen gerecht werden können. Mit Einmal-Zahlungen lässt sich der Prozess nicht bewerkstelligen, wie auch die Bertelsmann-Studie richtig herausstellt. Hier müssen dauerhafte Förderstrukturen in Milliardenhöhe geschaffen werden. Diese Mammutaufgabe kann und darf nicht überwiegend den kommunalen Schulträgern überlassen werden. Die wissen schon heute nicht mehr, wo sie das Geld hernehmen sollen. Hier müssen das Land und vor allem der Bund sich massiv finanziell einbringen.  

Die aktuelle Studie geht von einem benötigten Finanzierungsbetrag von fast 3 Milliarden Euro jährlich aus. Und in diesem ist die so wichtige Fortbildung der Lehrkräfte noch nicht einmal enthalten. 

Es gibt also reichlich zu sondieren für die Jamaika-Parteien. Die Menschen erwarten zu Recht klare Kante in diesen Fragen. Denn eine schwarze Null im Haushalt nützt ihnen gar nichts, wenn der Preis dafür ist, dass Deutschland digital noch weiter abgehängt wird.

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 28.04.2022 Wir bleiben dran am Jugend-Check

„Gerade mit Blick auf unsere Kinder und Jugendlichen haben wir enorm viel aufzuholen“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 28.04.2022 Wir müssen den ukrainischen Kindern helfen - und auch dem Personal

„Wir müssen den Kindern aus der Ukraine den Zugang zu unseren Bildungsangeboten ermöglichen - aber wir müssen gleichzeitig für Entlastung für die Kitamitarbeitenden sorgen“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 28.04.2022 Wir werden weiter arbeiten an der Ostseekooperation - auch und gerade jetzt

„Unsere Europapolitik wird vorerst unter dem düsteren Schatten des russischen Angriffskrieges stattfinden. Wir alle hoffen auf eine baldige Vermittlung und ein Ende dieses schrecklichen Krieges. Gleichzeitig wollen und werden wir die Potenziale des Ostseeraums weiter heben und diesen weiterentwickeln, insbesondere in Hinblick auf unsere deutsch-dänische Grenzregion.“

Weiterlesen