Pressemitteilung · 19.01.2007 Diskussion über Hafenhotel: SSW warnt vor Verlust der demokratischen Streitkultur

Auf der ersten Vorstandssitzung im neuen Jahr sprach sich die Mehrheit des Kreisvorstandes weiter gegen den Hotelneubau am geplanten Standort am Ostufer des Flensburger Hafens aus. Dabei warnten die beiden stellvertretenden Kreisvorsitzenden Silke Hinrichsen und Martin Lorenzen vor dem Verlust der demokratischen Streitkultur und forderten eine Versachlichung der Diskussion:

„Genau wie die Mehrheit der SSW-Ratsfraktion ist auch die Mehrheit des SSW-Kreisvorstandes weiterhin gegen den geplanten Standort des neuen Hotels am Ostufer. Allerdings gibt es auch im SSW – wie in allen anderen Parteien – Befürworter des Neubaus. Das respektieren wir, denn im Gegensatz zur CDU gibt es beim SSW keinen Fraktionszwang in dieser Frage. Denn so wichtig diese Frage auch ist; sie ist kein Grund, unsere grundlegenden Vorstellungen von Demokratie und Umgang miteinander über Bord zu werfen.“

Silke Hinrichsen kündigt an, dass der SSW seine Mitglieder und die Bürgerinnen und Bürger in einer Broschüre über die Haltung des SSW in dieser Frage informieren will:
„Es wird auch in Zukunft viele wichtige Projekte geben, über die wir engagiert miteinander diskutieren und auch streiten werden. Wir müssen aber auch miteinander auskommen, wenn die Hotel-Frage geklärt ist. Angesichts der Angriffe gegen den SSW wird der Kreisverband eine Broschüre herausgeben, in der wir darlegen, wie wir zum Hafen-Hotel stehen.“ 

Auch die innerparteiliche Diskussion im SSW ist nach Auffassung des zweiten stellvertretenden Kreisvorsitzenden Martin Lorenzen noch nicht beendet:
„Wir empfehlen, dass die Jahreshauptversammlungen der SSW-Ortsverbände im Flensburg in den kommenden Wochen nochmals zum Dialog mit den Ratsmitglieder des SSW über das Für und Wider des Hotelneubaus genutzt werden, bevor die endgültige Entscheidung im Frühjahr getroffen wird.“


 

Die Broschüre "Wie steht der SSW zum Hafen-Hotel?" finden Sie im SSW-Presseservice auf der Homepage www.ssw.de unter Download / Textservice

Weitere Artikel

Rede · Christian Dirschauer · 22.09.2021 Auch die digitale Teilhabe darf nicht am Geldbeutel scheitern

„Fakt ist, dass es für viele Hartz-IV-Familien oftmals nicht einmal für eine ausgewogene Ernährung reicht. Geschweige denn für kulturelle oder schulische Teilhabe.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 22.09.2021 Rede zu Protokoll gegeben Wir wollen keine neoliberale Privilegierung

„Wer jetzt keine Lernrückstände aufholt, keine Angehörigen pflegt, keinen kleinen Geschwistern helfen muss, sich keinen Schülernebenjob suchen musste, der oder die findet vielleicht noch Zeit für ein Ehrenamt. Viele andere aber eben nicht.“

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 22.09.2021 Stärkeres Augenmerk auf Verkehrserziehung und -Pädagogik

„Wir sollten wieder ein stärkeres Augenmerk auf so einfache Dinge wie Verkehrserziehung und -Pädagogik haben, gerade an unseren Schulen. Und was ist aus den Schülerlotsen geworden? Wir sollten gerade die kleinsten Verkehrsteilnehmer*innen wieder stärker in den Focus nehmen, denn ich glaube hier wurde in den letzten Jahren einiges versäumt.“

Weiterlesen