Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 26.03.2015 Ehrliche Politik statt leerer Versprechen

Zur Pressemitteilung des Piraten König zur Hochschulpolitik erklärt die hochschulpolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Anspruch dieser Koalition ist und bleibt es, eine ehrliche Politik auf Basis reeller Zahlen zu machen. Was für den Schulbereich gilt, gilt natürlich auch für unsere Hochschulpolitik: Wir sind in intensiven Gesprächen mit den Betroffenen und werden auf Basis ungeschönter Zahlen ausloten, was wir hier und heute für die Universitäten tun können. 

Es braucht keine Berichtsanträge um zu sehen, dass die finanziellen Spielräume eng sind. Die Haushaltslage ist, wie sie ist. Doch die Hochschulen haben für uns höchste Priorität. Einiges ist finanziell darstellbar - anderes nicht. Das mag dem einen oder anderen sauer aufstoßen. Aber Pragmatismus und kleinere Schritte bringen allemal mehr, als den Menschen Sand in die Augen zu streuen und das Blaue vom Himmel zu versprechen.

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 23.02.2024 Ganztagsbetreuung als Chance sehen und entwickeln

„Besonders in Hinblick auf den Fachkräftemangel im pädagogischen Bereich und den schwindenden ehrenamtlichen KursleiterInnen, könnten durch Synergien durchaus Win-Win-Situationen entstehen, die den Schulen wie auch den Vereinen und Organisationen nützen.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 23.02.2024 Nicht einmal die Diagnostikverfahren im Land sind einheitlich

„Selbst wenn Frau Prien bei Herrn Lanz behauptet, es gäbe Klassen mit bis zu sechs Schulbegleitungen, so mögen dies glückliche Einzelfälle sein. Es gibt allerdings auch Schüler und Schülerinnen, die aufgrund fehlender Schulbegleitung nicht am Unterricht teilnehmen können.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 22.02.2024 Ein Schritt hin zur Bildungs- und Chancengerechtigkeit

„Zusammenfassend ist es jetzt wichtig, dass die vorhandene Mittel gut und effizient eingesetzt werden, um die Bildungsgerechtigkeit für unsere Schüler und Schülerinnen zu fördern und die Planung und Umsetzung nicht durch Bürokratie und Überforderung ausgebremst wird.“

Weiterlesen