Pressemitteilung · Lars Harms · 13.04.2016 Ein wichtiger Beitrag für den Küsten- und Gewässerschutz

Mit dem Nachtragshaushalt 2016 hat die rot-grün-blaue Landesregierung nun auch Mittel für eine Ersatzbeschaffung für den Schlepper "Hooge" bereit gestellt. Hierzu erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag und nordfriesische Abgeordnete, Lars Harms:

Als Husumer liegt mir der Meeres- und Küstenschutz besonders am Herzen. Hier muss das Amt für ländliche Räume in Husum, das für diese Schutzmaßnahmen zuständig ist, mit dem entsprechenden Material ausgestattet sein. In diesem Zusammenhang muss der bisherige Schlepper "Hooge" erneuert werden. Deshalb freue ich mich, dass es uns gelungen ist, nicht weniger als 2,9 Mio. Euro zur Ersatzbeschaffung für den Husumer Schlepper „Hooge“ bereit zu stellen. 

Denn die „Hooge“ ist als Schlepper universell einsetzbar und ein unverzichtbares Werkzeug für die erfolgreiche Bekämpfung von Öleinträgen in der Nordsee – sei es durch Schiffskollisionen oder durch illegale Öleinträge. Auch bei der Fahrrinnenspülung leistet das Küstenboot einen wichtigen Beitrag zum Küsten- und Gewässerschutz.

Hierdurch wird der Standort Husum gestärkt und eine wichtige Investitionsmaßnahme für den Meeres- und Küstenschutz angepackt.

Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 26.03.2021 Wir brauchen gerechte Ausgleichszahlungen in allen Bereichen

„Fairness sollte nicht nur auf dem Spielfeld gelebt werden, sondern eben auch von Seiten des Staates.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 26.03.2021 Der Notausschuss sichert parlamentarische Handlungsfähigkeit in Katastrophenlagen

„Der Notausschuss kommt nur dann in Frage, wenn wir eine Katastrophenlage oder eine Pandemie haben, der Landtag seine Beschlussfähigkeit nicht herstellen kann und der Notausschuss mit 2/3 seiner Mitglieder die Notlage feststellt. Damit sind die Hürden extrem hoch.“

Weiterlesen
Lars Harms am Meer

Rede · Lars Harms · 25.03.2021 Jüdisches Leben gehörte und gehört zu Schleswig-Holstein

„Veranstaltungen, Aktionen und Maßnahmen mobilisieren Solidarität und erhöhen die Sichtbarkeit und Selbstverständlichkeit jüdischen Lebens in Schleswig-Holstein.“

Weiterlesen