Rede · Lars Harms · 14.06.2023 Eine gute Ausbildung für die Jugendfeuerwehren ist eine Notwendigkeit

„Retten, Löschen, Bergen, Schützen, das muss einfach sichergestellt sein.“

Lars Harms zu TOP 4 - Gesetz über den Brandschutz und die Hilfeleistung der Feuerwehren (Drs. 20/706, 20/1017)

Es ist schon fast alles gesagt und ich kann mich meinen Vorrednerinnen und Vorrednern getrost anschließen. Auch wir als SSW stimmen dem Antrag zur offiziellen Anerkennung des 
Landesfeuerwehrverbandes als Ausbildungsträger für die Ausbildung der Mitglieder der Jugendabteilungen zu.

Eine Aufgabe, die der Landesfeuerwehrverband bereits jetzt de facto übernimmt. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle für den SSW in aller Form bedanken. 

Retten, Löschen, Bergen, Schützen; das sind die Hauptaufgaben der Feuerwehren. Mit der vorgesehenen Änderung im Brandschutzgesetz können fortan eben auch Freistellungsansprüche der Ausbilderinnen und Ausbilder sowie eine Finanzierung der Ausbildung über die Feuerschutzsteuer sichergestellt werden. Das stärkt die Ausbildung und somit den Nachwuchs. So weit, so selbsterklärend. 
Ich freue mich daher mit dem Landesfeuerwehrverband und für die Ausbildung der Jugendfeuerwehren. Der Landesfeuerwehrverband erlangt heute Rechtssicherheit und wird zu einem anerkannten Ausbildungsträger. 
Viele von uns haben schon Feuerwehreinsätze miterlebt. In Kleingärten, Wohnungen, Häusern, von der etwas klischeebehafteten Katze auf dem Dach bis hin zum großflächigen Brand in der Natur. Eines ist wohl allen Erlebnissen gemein: hier geht es wirklich an die Substanz. 

Wir leben in einer Zeit, in der Jahrhundertsommer nach Jahrhundertsommer prognostiziert und vor Hitzewellen und Trockenheit gewarnt wird. Ein Nebeneffekt dieser zu heißen Sommer sind Wald- und Vegetationsbrände. Es gibt deutlich zu wenig Niederschlag und bereits jetzt schätzt der Deutsche Wetterdienst die Waldbrandgefahr als besonders hoch ein. Und ich glaube es überrascht Sie nicht, wenn ich sage: das wird absehbar nicht besser. 

Wir brauchen also ganz dringend, vielleicht jetzt mehr denn je, handlungsfähige Feuerwehren im Land. Und dafür brauchen wir im ganzen Land gut ausgestattete Feuerwehren. Gut ausgestattet heißt, in die technische Ausstattung der Wehren zu investieren. Gut ausgestattet heißt aber auch, das Personal aufzustocken und die Anzahl der freiwillig Engagierten zu erhöhen.  Und dafür braucht es eine gute Ausbildung für die Jugendfeuerwehren. 

Die Wehren sind ein integraler Bestandteil unseres Rettungssystems und das Land muss dafür Sorge tragen, dass ihre Struktur erhalten und der Nachwuchs gestärkt wird. Ich bin deswegen sehr froh, dass es in dieser Frage hier gar keine Streitigkeiten zwischen den Fraktionen gab. Wir sind uns einig: Wir müssen unsere Feuerwehren besser unterstützen! Retten, Löschen, Bergen, Schützen, das muss einfach sichergestellt sein. Helfen wir unseren Feuerwehren dabei Schritt für Schritt. 
 

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Lars Harms · 11.07.2024 Ein bitterer Tag für die Minderheitensprachen

In einem Änderungsantrag zum neuen Hochschulgesetz (20/1526) hat sich der SSW für eine Sonderregelung bei der Besetzung von Professuren in Regional- und Minderheitensprachen eingesetzt. Dieser wurde heute im Bildungsausschuss abgelehnt. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 19.07.2024 Verfassungsschutzbericht 2023: Die größte Gefahr geht vom Rechtsextremismus aus

„Auf Worte folgen Taten. Sprache ist wichtig. Es geht um Framing, um Deutungshoheit und Themensetzen sowie letztlich auch um Beeinflussung. Die Mitte der Gesellschaft wird zunehmend empfänglich für extremistische und demokratiefeindliche Positionen.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 19.07.2024 Pyro-Technik kontrolliert in die Stadien bringen

„Die Choreografien gehören zu den Fangruppen, so wie die Fans zu den Vereinen gehören. Von dieser gelebten Fankultur profitieren maßgeblich auch die Vereine. Eine gute Choreo ist begeisternd und ein Stadionbesuch wird zu mehr als nur einem Fußballspiel.“

Weiterlesen