Pressemitteilung · 13.06.2007 Fehmarnbelt-Querung: Das Brückenprojekt steht kurz vor dem Sturz

Zu den heutigen Agenturmeldungen über einen möglichen Rückzug der dänischen Sozialdemokraten bei der Finanzierung einer festen Fehmarnbelt-Querung erklärt der verkehrspolitische Sprecher des SSW im Landtag, Lars Harms:
 
 „Allmählich wird den Dänen bewusst, dass man keinen deutsch-dänischen Brückenschlag machen kann, wenn am deutschen Ufer kein wirkliches Interesse daran besteht. Es nützt auch nichts, dass die schleswig-holsteinische Seite mit Wirtschaftsminister Austermann an der Spitze weiter aufgedreht Brücken-Partylaune verbreitet, wenn die Bundesebene aus gutem Grund für die Fehmarnbelt-Querung keinen Finger krumm machen will.  Mit dem Wanken der dänischen Sozialdemokraten steht das Brückenprojekt kurz vor dem Sturz. Es wird Zeit, dass einer der Beteiligten endlich einsieht, dass es keine Grundlage für faire Verhandlungen mehr gibt und die letzte Konsequenz daraus zieht. Die Pläne für eine feste Fehmarnbelt-Querung gehören ins Technikmuseum.

Diese Verhandlungen, bei denen alle höflich aneinander vorbeireden, keiner das Gesicht verlieren will und nur eine Seite sich wirklich engagiert, sind ein Musterbeispiel dafür, wie deutsch-dänische Zusammenarbeit  in den Sand gesetzt wird. Das einzig gute ist, dass die Antragsfrist für die TEN-Verkehrsmittel der EU im Juli ausläuft. Ansonsten würde dieses Elend wahrscheinlich noch Jahre dauern können.“

Weitere Artikel

Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.09.2020 Die AfD bleibt brandgefährlich

Zum Austritt des Abgeordneten Frank Brodehl aus der AfD-Fraktion erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.09.2020 Wir geben den Menschen Sicherheit

Zur Verständigung von CDU, SPD, Grünen, FDP und SSW über Notkredite zur Abfederung der Auswirkungen der Coronakrise erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 25.09.2020 Grundsteuerreform rechtssicher, möglichst einfach und möglichst gerecht umsetzen

Der koalitionsinterne Konflikt bei Jamaika muss nun zeitnah gelöst werden, sonst stehen unsere Kommunen am Ende womöglich ganz ohne Modell und damit Grundsteuereinnahmen da. Wichtig ist uns letztendlich, dass die Reform insgesamt nicht zu einer versteckten Steuererhöhung in den Kommunen führt.

Weiterlesen