Pressemitteilung · 30.11.2006 folkBALTICA soll weiterhin voll gefördert werden

Der SSW setzt sich dafür ein, dass die „folkBALTICA“ in Flensburg vom Land stärker gefördert wird. Einen entsprechenden Antrag für den Landeshaushalt 2007/2008 hat die Vorsitzende der SSW-Landtagsgruppe, Anke Spoorendonk, heute im Landesparlament eingebracht.

„Die Veranstaltungsreihe folkBALTICA in der Stadt Flensburg und der übrigen Region Schleswig-Sønderjylland ist einer der kulturellen Leuchttürme im deutsch-dänischen Grenzland. Sie wird vom Land, von der Kulturstiftung Schleswig-Holstein, von den nordischen Ländern und einer Reihe weiterer Förderer finanziert. Leider ist diese Veranstaltungsreihe jetzt bedroht, weil die Kulturstiftung nicht die notwendigen Mittel hat und die Förderung des Nordischen Ministerrates ab 2008 ungewiss ist“, so Spoorendonk.

Die folkBALTICA lebt von einem ernormen ehrenamtlichen Engagement, das es ermöglicht, mit einem verhältnismäßig kleinen Budget ein hervorragendes Programm anzubieten. Nicht zuletzt das Kulturbüro der Stadt Flensburg leistet Großes, um mit wenigen Bordmitteln eine große Veranstaltungsreihe am Leben zu erhalten. Diese Leistung darf nicht an 10.000 Euro scheitern. Deshalb hat der SSW beantragt, die fehlenden Mittel aus dem Landeshaushalt zu zahlen.“


Der SSW  hat beantragt, die Zuwendungen für die Förderung von Veranstaltungen der „Ars Baltica“ für 2007 von 164.000 auf 174.000 Euro und für 2008 auf 194.000 Euro aufzustocken. Diese Mittel sollen die Durchführung der folkBALTICA in 2007 und 2008 gewährleisten. Der Antrag des SSW wird jetzt im Finanzausschuss des Landtages beraten. Der Landeshaushalt 2007/2008 wird auf der Tagung Mitte Dezember beschlossen.
 

Weitere Artikel

Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.09.2020 Die AfD bleibt brandgefährlich

Zum Austritt des Abgeordneten Frank Brodehl aus der AfD-Fraktion erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.09.2020 Wir geben den Menschen Sicherheit

Zur Verständigung von CDU, SPD, Grünen, FDP und SSW über Notkredite zur Abfederung der Auswirkungen der Coronakrise erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 25.09.2020 Grundsteuerreform rechtssicher, möglichst einfach und möglichst gerecht umsetzen

Der koalitionsinterne Konflikt bei Jamaika muss nun zeitnah gelöst werden, sonst stehen unsere Kommunen am Ende womöglich ganz ohne Modell und damit Grundsteuereinnahmen da. Wichtig ist uns letztendlich, dass die Reform insgesamt nicht zu einer versteckten Steuererhöhung in den Kommunen führt.

Weiterlesen