Pressemitteilung · 28.04.2008 Friesisch-Studium: Landesregierung soll endlich Klarheit schaffen!


Der SSW fordert von der Landesregierung eine klare und schnelle Entscheidung zur Zukunft des Friesisch-Studiums an der Universität Flensburg. „Weder die Studierenden noch die Hochschule wissen, ob und wie es nach den Sommerferien weitergeht. Die Landesregierung muss endlich klar sagen, ob sie das 'Konzept Friesisch' für einen entsprechenden Masterstudiengang akzeptiert oder nicht“, fordert der SSW-Landtagsabgeordnete Lars Harms, der heute eine entsprechende Kleine Anfrage an die Regierung gestellt hat.

„Das Fach Friesisch muss wie allen anderen Fächer an die neue Struktur der Bachelor- und Masterstudiengänge angepasst werden. Ein entsprechendes, kurzfristig umsetzbares Konzept der Universität Flensburg für einen Masterstudiengang liegt auch schon vor. Es liegt jetzt allem am Wissenschafts- und am Bildungsministerium grünes Licht zu geben. Es geht hier nicht nur um die Zukunft des Friesischunterrichts, sondern auch um die Lebensplanung zahlreicher Studierender. Deshalb fordern wir die zuständigen Minister Austermann und Erdsiek-Rave auf, den Betroffenen umgehend Klarheit zu geben.“





Weitere Artikel

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 08.02.2023 Blinde und gehörlose Menschen besser unterstützen

Im Vorfeld der morgigen mündlichen Anhörung im Sozialausschuss zur vom SSW beantragten Anhebung des Landesblindengeldes und der Einführung eines Gehörlosengeldes (Drucksache 20/254) erklärt der sozialpolitische Sprecher der SSW-Fraktion, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 07.02.2023 Erdogan muss Bombardierungen sofort einstellen!

Trotz des schweren Erdbebens bombardiert die Türkei mehreren Medienberichten zufolge weiterhin kurdische Gebiete in Nordsyrien. Hierzu erklärt die europapolitische Sprecherin der SSW-Landtagsfraktion, Jette Waldinger-Thiering:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 02.02.2023 Habeck muss ein Machtwort sprechen

Zum Rechtsgutachten des Umweltrechtlers Alexander Proelß, wonach der Bundesanteil der Sanierungsfläche Wikingeck 64 Prozent beträgt, erklärt der umweltpolitische Sprecher der SSW-Landtagsfraktion, Christian Dirschauer:

Weiterlesen