Pressemitteilung · 06.06.2014 Gute Nachrichten aus dem Finanzausschuss für „Frau und Beruf“

Thorsten Kjärsgaard: „Beratung kann fortgesetzt werden“

Am 5. Juni hat der Finanzausschuss einstimmig beschlossen, die Deckungslücke der Beratungsstelle „Frau und Beruf“ für 2014 zu schließen. SSW-Ratsherr Thorsten Kjärsgaard: „Frauen, die nach der Familienphase wieder auf den Arbeitsmarkt Fuß fassen wollen, haben keinen individuellen Beratungsanspruch bei der Agentur für Arbeit. Diese Frauen werden von „Frau und Beruf“ kompetent und sachkundig beraten. Diese Beratung kann jetzt fortgesetzt werden.“

Die Finanzierungslücke in Höhe von 4.000 Euro war entstanden, nachdem das Wirtschaftsministerium in Kiel die Förderung zurückgefahren hatte. Thorsten Kjärsgaard: „Der SSW wird selbstverständlich dafür eintreten, dass die Landesregierung die Förderung  wieder wie vorher übernimmt. „Frau und Beruf“ ist eine wichtige Einrichtung und ein Baustein der Fachkräftepolitik Schleswig-Holsteins. Dementsprechend ist sie durch das Land auskömmlich zu finanzieren. Die Entscheidung in Flensburg entlässt das Land nicht aus seiner Pflicht.“

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 30.09.2022 Seidler fordert regionale Lösung für Grenzverbindung auf der Schiene

"Da von Bundesseite hier keine Unterstützung zu erwarten ist, muss dies ein Weckruf an die Landesregierung Schleswig-Holstein. Landesverkehrsminister Madsen muss ,in die Puschen kommen' und alle Beteiligten beiderseits der Grenze an einen Tisch holen!" fordert der Bundestagsabgeordnete.

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Die Tafeln im Land noch deutlich stärker unterstützen

„Unterstützung für die Tafeln ja – aber dann gerne auch konkret!“ 

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Kontrollinstrumente in Schlachtereien verbessern

„Das, was in Flintbek geschehen ist, ist ein Verstoß gegen das Tierschutzrecht. Doch wie bei den meisten rechtlichen Verstößen, geschieht so etwas nicht in aller Öffentlichkeit sondern im Verborgenen. Wie also hätte das Kreisveterinäramt hiervon Kenntnis erlangen sollen, wenn nicht durch heimliche Aufnahmen.“

Weiterlesen