Pressemitteilung · 04.12.2008 Hartliken lukwansch, Nordfriisk Instituut!

Zum 60-Jährigen Bestehen des „Nordfriisk Instituut“, das morgen in Bredstedt gefeiert wird, erklären die SSW-Landtagsabgeordneten Anke Spoorendonk und Lars Harms:

Wir gratulieren dem Nordfriisk Instituut herzlich zum Geburtstag und wünschen ihm alles Gute für die kommenden 60 Jahre. In den vergangenen sechs Jahrzehnten ist das Institut von unschätzbarem Wert gewesen, wenn es darum ging, die nordfriesische Sprache zu erhalten und zu fördern. Durch die historische Forschung hat es zudem einen wichtigen Beitrag zur Identitätsbildung in Nordfriesland geleistet – nicht nur für den friesischsprachigen Bevölkerungsteil.

Wenn es dem Nordfriisk Instituut auch in 60 Jahren gut gehen soll, dann müssen heute die entsprechenden politischen Weichen gestellt werden. Dies gilt vor allem für die Finanzierung, die in den vergangenen Jahren immer wieder durch Personalkostensteigerungen strapaziert wurde. Insofern begrüßen wir, dass die Regierungsparteien in Kiel heute im Finanzausschuss dem SSW-Vorschlag gefolgt sind, dem Instituut 2009 6.500 Euro mehr und 2010 19.200 extra zur Deckung der stetig steigenden Personalkosten zur Verfügung zu stellen.

Die Tatsache, dass an der Gründung des Nordfriisk Instituuts viele nationale Friesen beteiligt waren, hat seit jeher zu einer stets engen Bindung zwischen dem NFI und dem SSW beigetragen. Insofern freuen wir uns darauf, auch in Zukunft mit dem Instituut zusammen zu arbeiten, wenn es um die Förderung der friesischen Sprache und Kultur geht.“




Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Die Menschenfeindlichkeit der AfD

„Wenn es um die eigentlichen Werte der christlichen Botschaft gilt, dann ist die AfD raus.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 E-Sport ist wieder nicht dabei

„Der E-Sport wird mal wieder außenvor gelassen und mit keiner Silbe im Gesetz erwähnt.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Ein Signal für mehr Steuergerechtigkeit

„Die Einigung über die Reform ist sicherlich ein richtiger und wichtiger Schritt in Richtung zu mehr Steuergerechtigkeit, aber es muss auch etwas in Deutschland hängen bleiben.“

Weiterlesen