Pressemitteilung · 20.02.2001 IC3-Zug fährt wieder nach Flensburg

Zu den Berichten, aus denen sich ergibt, dass die dänischen Staatsbahnen, DSB, mit Inkrafttreten des Sommerfahrplanes wieder IC3-Züge auf der Strecke Århus-Flensburg einsetzen wollen, sagte die Flensburger SSW-Abgeordnete Silke Hinrichsen:

„Wir begrüßen die Initiative von DSB, wieder vernünftige Intercity-Verbindungen zwischen Flensburg und Dänemark zu schaffen. Dies ist ein großer Fortschritt für den grenzüberschreitenden Bahnverkehr in der Grenzregion, der in den letzten Jahren sehr stiefmütterlich behandelt wurde.“

So sollen ab den 10. Juni 2001 vier durchgehende IC3-Züge eingesetzt und gleichzeitig zwei neue Verbindungen am Morgen und am Vormittag zwischen Århus und Flensburg geschaffen werden. Dadurch wird nach Angaben von DSB die Reisezeit zwischen Flensburg und Kopenhagen um fast 1 Stunde verkürzt werden.

„Während also die Dänischen Staatsbahnen ihr Angebot im grenzüberschreitenden Bahnverkehr nach Flensburg stark verbessern, will die Deutsche Bahn gleichzeitig die Fernverbindungen nach Flensburg und über die Grenze hinweg ab Juni 2001 verschlechtern. Das passt nicht zusammen. Wir fordern die Deutsche Bahn auf diese Fahrplanänderungen noch einmal zu überdenken. Die DB muss jetzt auch ihre Zugverbindungen nach Flensburg verbessern, so dass wir auf der ganzen Strecke von Århus bis nach Hamburg gute Fernverbindungen bekommen”, so der verkehrspolitische Sprecher des SSW, Lars Harms.

Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Die Menschenfeindlichkeit der AfD

„Wenn es um die eigentlichen Werte der christlichen Botschaft gilt, dann ist die AfD raus.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 E-Sport ist wieder nicht dabei

„Der E-Sport wird mal wieder außenvor gelassen und mit keiner Silbe im Gesetz erwähnt.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Ein Signal für mehr Steuergerechtigkeit

„Die Einigung über die Reform ist sicherlich ein richtiger und wichtiger Schritt in Richtung zu mehr Steuergerechtigkeit, aber es muss auch etwas in Deutschland hängen bleiben.“

Weiterlesen