Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 22.02.2023 Imland-Geschäftsführung agiert eiskalt

Die Eckernförder Landtagsabgeordnete Jette Waldinger-Thiering wirft dem Management der Imland-Klinik vor, erneut die Bedürfnisse von Beschäftigten und PatientInnen mit Füßen zu treten und einfach Fakten zu schaffen.

"Für die Imland-Geschäftsführung gab es stets nur zwei denkbare Szenarien: Entweder die Eckernförder Klinik wird kaputt gestutzt oder direkt dicht gemacht. Der Standort hat beim Management längst keine Priorität mehr", sagte die SSW-Abgeordnete heute in Kiel.

Die Bedürfnisse der PatientInnen und Beschäftigten würden aus der Chefetage mit Füßen getreten, sagte Waldinger-Thiering. Anders könne sie sich nicht erklären, "wie unsensibel die Geschäftsführung ihre umfassenden Kündigungsabsichten kommuniziert, noch bevor über die zukünftige Trägerschaft der Imland-Klinik entschieden wurde", so die SSW-Politikerin.
Zugleich werde mittlerweile unverhohlen für eine Privatisierung der bisher in kommunaler Trägerschaft geführten Klinik geworben. Die Geschäftsführung schüre ein Klima der Verunsicherung und Angst, um Fakten zu schaffen.
"Den Beschäftigten wird schlicht die Pistole auf die Brust gesetzt, indem man ihnen sagt: Wenn die Klinik in kommunaler Trägerschaft bleibt, dann bist du deinen Job wohl los. In privater Hand könnte es hingegen anders aussehen. Das ist so perfide und eiskalt, dass man nur noch mit dem Kopf schütteln kann, kritisierte Jette Waldinger-Thiering.
"Unsere Solidarität gilt weiterhin den Beschäftigten und den vielen Bürgerinnen und Bürgern, die zu Recht ein ergebnisoffenes, transparentes Verfahren einfordern, das eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung anstrebt und nicht den bestmöglichen Profit. Dafür werden auch wir weiterhin kämpfen", kündigte die SSW-Politikerin an.

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 22.05.2024 Europa lebt von Menschen wie Ilse Johanna Christiansen

„Minderheitenpolitik ist, wie unsere Forderungen zeigen, eben nicht „nur“ Minderheitenpolitik. Sie ist auch Sozialpolitik, die marginalisierte und in Randregionen lebende Menschen berücksichtigt. Sie ist auch Friedenspolitik, weil sie den Mehrwert von Zusammenarbeit trotz Verschiedenheiten hervorhebt und Vielfältigkeit als Stärke statt als Bedrohung sieht. Die EU muss eine aktive Rolle spielen, um sicherzugehen, dass alle nationalen Minderheiten ihre Sprache sprechen und ihre Kultur leben können. Eine Europäische Union, die „in Vielfalt geeint“ ist, kann nur eine EU sein, die ihre nationalen Minderheiten schützt und fördert!“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 22.03.2024 Sexuelle Gewalt muss konsequenter bekämpft werden

„Die vertrauliche Spurensicherung ist deswegen so wichtig, weil sie es Betroffenen von Gewalt und sexualisierter Gewalt ermöglicht, selbstbestimmter mit diesen Taten umzugehen.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 22.03.2024 Schwimmstätten in Städten und Kommunen erhalten

„Nur über den Schwimmunterricht während des verpflichtenden Schulbesuchs ist die Chancengleichheit und regionale Gerechtigkeit in Bezug auf das Erlernen von Schwimmkompetenzen wirklich gesichert. Obwohl der Lehrplan Sport für die Grundschule Schwimmen lernen als verbindlich vorsieht, kriselt es immer noch in der Umsetzung.“

Weiterlesen