Pressemitteilung · 19.10.2000 Krankenhausplanung: Flensburg muss endlich Kinder- und Jugendpsychiater bekommen - Diako und Franziskus sind gut gerüstet

Anlässlich der Beratung des Landtages über die Krankenhausplanung des Landes erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der SSW-Landtagsgruppe und Flensburger Abgeordnete, Silke Hinrichsen:

"Die jetzt von der Ministerin vorgestellten Planungsempfehlungen, wonach im nächsten Jahr in Flensburger Krankenhäusern 21 von 871 Betten stillgelegt werden sollen, wird die Krankenversorgung in Flensburg nicht beeinträchtigen. Die Krankenhäuser in Schleswig-Holstein werden sich aber in den nächsten Jahren auf die ab 2003 geltende leistungsbezogene Abrechnung einstellen müssen. Das wird nicht leicht. Ich bin dennoch sicher, dass die Krankenhäuser in Flensburg dieses schaffen. Die geplante enge Zusammenarbeit zwischen der Diakonissenanstalt und dem St. Franziskus-Hospital ist vorbildlich. Die Verantwortlichen in den beiden Häuser haben weitsichtig erkannt, dass die Zukunft in einer arbeitsteiligen Partnerschaft liegt. Flensburg wird für den zukünftigen Wettbewerb vorbildlich gut gerüstet sein.

Jetzt geht es vor allem darum, die Versorgungslücke bei den psychiatrischen Hilfen für Kinder und Jugendliche zu schliessen. Flensburg hat im Gegensatz zu den anderen Städten in diesem Bereich weder niedergelassene Spezialisten noch eine Institutsambulanz. Es ist den betroffenen Flensburger Kindern nicht länger zuzumuten, dafür nach Schleswig reisen zu müssen. Die Behandlung muss endlich nah bei den Eltern erfolgen. Ich hoffe, dass wir die Beteiligtenrunde der Krankenhausplanung hiervon noch überzeugen können."

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 21.02.2020 Inklusion an Schulen mit Geduld und Ehrgeiz weiterentwickeln

Wir wollen nicht nur den Anteil der inklusiv beschulten Kinder erhöhen, sondern die Inklusion vor allem auch qualitativ weiterentwickeln. Und weil wir wissen, dass es dabei nicht zuletzt um Ressourcen geht, sind wir natürlich immer bereit, weitere Aufstockungen mitzutragen.

Weiterlesen

Rede · Flemming Meyer · 21.02.2020 Transparenz und Akzeptanz in in Sachen Nitrateintrag schaffen

Das was wir jetzt erleben, ist ein Gezerre um eine Düngeverordnung, das auf Misstrauen und Existenzangst zurück zu führen ist. Damit ist niemandem geholfen. Sowohl im Messverfahren wie auch im -Umfang muss es Verbesserung geben. Nichts destotrotz sehen wir auch die Landwirtschaft in der Verantwortung zur Verbesserung beizutragen.

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 21.02.2020 Wir brauchen Wertschöpfung in der Region

Diese Beteiligungsmöglichkeiten müssen nicht nur für Leute offen sein, die 10.000 Euro anlegen wollen, sondern auch für die, die nur 50 oder 100 Euro überhaben.

Weiterlesen