Pressemitteilung · 19.10.2000 Krankenhausplanung: Nordfriesland kann mit dem Ergebnis leben

Anlässlich der Beratung des Landtages über die Krankenhausplanung des Landes erklärt der nordfriesische Landtagsabgeordnete, Lars Harms:

"Ich freue mich, dass der geplante Abbau von Krankenhauskapazitäten in Nordfriesland in den nächsten Jahren nicht so stark ausfällt, wie wir unsprünglich erwartet haben. Wir können mit der jetzt geplanten Stillegung von 41 von insgesamt 819 Betten im Jahr 2001 und voraussichtlich weitere 56 Betten bis 2005 leben. Es ist auch gut, dass die Gynäkologie und Geburtshilfe in Niebüll als Belegabteilung erhalten bleibt. Das sind alles nachvollziehbare Änderungen, die keine Verschlechterung der Versorgung bringen werden. Schade ist nur, dass die ursprünglich vorgeschlagene Geriatrie am Kreiskrankenhaus in Husum vorläufig nicht verwirklicht werden kann. Das wäre nur gegangen, wenn die Krankenhäuser in Schleswig-Holstein schon jetzt zu härteren Reformen bereit gewesen wären."

Harms warnt davor zu glauben, das Thema Krankenhausplanung sei jetzt vom Tisch:

"Ab 2003 gibt es die neue leistungsbezogene Abrechnung. Die Krankenhäuser werden sich auch in Nordfriesland dafür warm anziehen müssen. Das geht nur, wenn man noch mehr als jetzt zusammenarbeitet und sich auf ambulante Behandlungsfolgen einstellt. Die Krankenhäuser werden kaum überleben können, wenn sie sich nicht auf die neuen Bedingungen einstellen. Ich bin aber sicher, dass die nordfriesischen Krankenhäuser das schaffen."

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 21.02.2020 Inklusion an Schulen mit Geduld und Ehrgeiz weiterentwickeln

Wir wollen nicht nur den Anteil der inklusiv beschulten Kinder erhöhen, sondern die Inklusion vor allem auch qualitativ weiterentwickeln. Und weil wir wissen, dass es dabei nicht zuletzt um Ressourcen geht, sind wir natürlich immer bereit, weitere Aufstockungen mitzutragen.

Weiterlesen

Rede · Flemming Meyer · 21.02.2020 Transparenz und Akzeptanz in in Sachen Nitrateintrag schaffen

Das was wir jetzt erleben, ist ein Gezerre um eine Düngeverordnung, das auf Misstrauen und Existenzangst zurück zu führen ist. Damit ist niemandem geholfen. Sowohl im Messverfahren wie auch im -Umfang muss es Verbesserung geben. Nichts destotrotz sehen wir auch die Landwirtschaft in der Verantwortung zur Verbesserung beizutragen.

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 21.02.2020 Wir brauchen Wertschöpfung in der Region

Diese Beteiligungsmöglichkeiten müssen nicht nur für Leute offen sein, die 10.000 Euro anlegen wollen, sondern auch für die, die nur 50 oder 100 Euro überhaben.

Weiterlesen