Pressemitteilung · 29.02.2012 Landtagswahl: Edgar Möller kandidiert im Wahlkreis Flensburg

Der SSW bekommt einen neuen Landtagskandidaten im Wahlkreis Flensburg. Der SSW-Kreisvorstand schlägt vor, dass der SSW-Kandidat Edgar Möller die bisherige Landtagsabgeordnete Silke Hinrichsen ersetzt, die krankheitsbedingt nicht zur Wahl am 6. Mai antritt.

„Silke Hinrichsen hat als Landtagsabgeordnete von 2000 bis 2005 und seit 2009 einen hervorragenden Job für Flensburg geleistet. Wir sind außerordentlich traurig, dass sie diese Arbeit nicht fortführen kann“, erklärt der stellvertretende SSW-Kreisvorsitzende Michael Wolhardt. Mit Edgar Möller stehe aber ein kompetenter Ersatz zur Verfügung.
Edgar Möller ist 55 Jahre alt und technischer Angestellter bei den Stadtwerken Flensburg. Seit 2003 gehört er der Flensburger Ratsversammlung an, wo er unter anderem Vorsitzender des Sozial- und Gesundheitsausschusses und stellvertretender SSW-Fraktionsvorsitzender ist. Zu den Landtagswahlen 2005 und 2009 trat er bereits als Listenkandidat des SSW in Flensburg an.
Hinrichsen und Möller waren beide im November 2011 von einer Flensburger SSW-Mitgliederversammlung als Landtagskandidaten nominiert worden. Der endgültige Beschluss über die Wahlkreis- und Listenkandidaten des SSW fällt auf einem Landesparteitag am 3. März in Harrislee.

Ein Pressefoto von Edgar Möller finden Sie im Presseservice des SSW-Landesverbands unter www.ssw.de > Presseservice > Bilderservice

Weitere Artikel

Rede · Christian Dirschauer · 22.09.2021 Auch die digitale Teilhabe darf nicht am Geldbeutel scheitern

„Fakt ist, dass es für viele Hartz-IV-Familien oftmals nicht einmal für eine ausgewogene Ernährung reicht. Geschweige denn für kulturelle oder schulische Teilhabe.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Die Menschenfeindlichkeit der AfD

„Wenn es um die eigentlichen Werte der christlichen Botschaft gilt, dann ist die AfD raus.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 E-Sport ist wieder nicht dabei

„Der E-Sport wird mal wieder außenvor gelassen und mit keiner Silbe im Gesetz erwähnt.“

Weiterlesen