Pressemitteilung · 21.05.2001 Luftfrachtzentrum in Neumünster muss ernsthaft geprüft werden

Der verkehrspolitische Sprecher der SSW-Landtagsvertretung, Lars Harms hat in einer Kleinen Anfrage (Drucksache 15/952) die Landesregierung gefragt, ob bei einem möglichen Neubau eines Flughafens in Neumünster (anstelle des Ausbaus von Kiel-Holtenau) ein Cargo-Zentrum an den Flughafen angebunden werden könnte? Die Landesregierung sah in ihrer Antwort hierfür keinen Bedarf, aber „ein sogenanntes Luftfrachtzentrum in Zusammenhang mit der Errichtung eines Güterverkehrszentrum könnte interessant sein.“

Lars Harms war mit der wagen Antwort der Landesregierung unzufrieden:

„Zum einen muss anhand der Antwort der Landesregierung auf meine Kleine Anfrage nochmals festgestellt werden, dass das von Verkehrsminister Bülck 1999 großartig vorgestellte integrierte Güterverkehrskonzept für Schleswig-Holstein das Papier nicht wert ist, auf dem es steht. Zum anderen muss gerade in Verbindung mit den Ausbauplänen des Flughafens Kiel-Holtenau eine Alternative in Neumünster ernsthaft geprüft werden. Zu dieser Alternative gehört auch, dass man untersucht, ob ein Luftfrachtzentrum in Verbindung mit einem Güterverkehrszentrum in Neumünster nicht die Attraktivität eines Flughafens erheblich erhöht. Daher erwarte ich, dass die Landesregierung nicht nur solche Planungen gegebenenfalls berücksichtigt, sondern selbst aktiv betreibt,“ so Lars Harms.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Lars Harms · 26.06.2020 SSW gratuliert dem Sydslesvigsk Forening

Zum 100-jährigen Bestehen des kulturellen Dachverbands der dänischen Minderheit erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen
Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · 25.06.2020 Der Ministerpräsident muss endlich reinen Tisch machen

Nach heute erfolgter Akteneinsicht zum Grote-Rauswurf erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.06.2020 Mehr Transparenz hilft Verbrauchern und den Schlachthöfen

Zur Äußerung des Gesundheitsministeriums (heutige Ausgabe der Norddeutschen Rundschau), wonach man grundsätzlich keine Ergebnisse zu Einzelprüfungen von Schlachtbetrieben mitteilen werde, erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen