Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 12.02.2020 ÖPNV hat digitalen Nachholbedarf

Zur heutigen Anhörung im Wirtschaftsausschuss zum öffentlichen Personennahverkehr erklärt die SSW-Landtagsabgeordnete Jette Waldinger-Thiering:

Mit der Vernetzung des Bus- und Schienenangebots in der NAH SH hat Schleswig-Holstein einst einen wichtigen Schritt für einen attraktiveren ÖPNV gemacht. Dennoch bleibt der öffentliche Nahverkehr für viele Schleswig-Holsteiner ein Buch mit sieben Siegeln. 
Denn jenseits des eigenen Tarifgebiets kann die Nah SH nur grundsätzlich über Verbindungen informieren. Eine Bestellung ist dann nicht möglich. Meist kann noch nicht einmal ein Tarifpreis ermittelt werden. Gleiches gilt für den grenzüberschreitenden Verkehr nach Dänemark. 
So war die NAH SH zwar gut gedacht, ist aber aus heutiger Sicht nicht mehr gut gemacht. 
Wenn wir wollen, dass mehr Menschen das Auto stehen lassen und in Busse und Bahnen umsteigen, dann darf der ÖPNV keine Raketenwissenschaft sein. Das heißt: Weg mit dem Tarifdschungel und her mit einer länderübergreifenden Lösung, die auch den grenzüberschreitenden Verkehr nach Dänemark mitdenkt. Und das ganze selbstverständlich auch gebündelt in einer schlanken App, über die man nicht nur schnell und einfach an die notwendigen Verbindungsinformationen gelangt, sondern auch an das entsprechende eTicket. 
Kurzum: Der ÖPNV - nicht nur, aber auch in Schleswig-Holstein -  hat enormen digitalen Nachholbedarf.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 25.06.2020 Herzlich willkommen, Simone Fulda

Die hochschulpolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering, und der Vorsitzende der Hochschulgruppe Südschleswig, Marvin Schmidt haben heute die Wahl von Prof. Dr. Med. Simone Fulda als neue Präsidentin der CAU Kiel begrüßt.

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 19.06.2020 Heben Sie die Besoldung der Grundschullehrkräfte

„Es ist Jamaikas Verantwortung, das in den Griff zu bekommen.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 19.06.2020 Sichtbarkeit der Minderheitenpolitik auf europäischer Ebene verstärken

„Unser Antrag listet ganz konkrete Prioritäten auf, die unserem Land in Hinblick auf unsere Europapolitik wirklich gut zu Gesicht stünden, die angesichts der aktuellen Situation dringend geboten sind und aus denen die Landesregierung viel machen könnte.“

Weiterlesen