Pressemitteilung · 08.03.2012 Philologenverband ist Gralshüterin der Schule von vorgestern

Zur heutigen Pressekonferenz des Philologenverbands erklärt die Vorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Anke Spoorendonk:

„Der Philologenverband gibt einmal mehr die Gralshüterin des Schulsystems von vorgestern. Aber auch er kommt nicht um die Erkenntnis herum, dass heute in Schleswig-Holstein Lehrerinnen und Lehrer für Schularten ausgebildet werden, die es gar nicht mehr gibt und auch nicht mehr geben wird.

Die Lehrerausbildung muss sowohl den neuen Herausforderungen in Bezug auf das Bildungsniveau als auch den neuen Schulstrukturen gerecht werden. Deshalb gibt es keine vernünftige Alternative zu einer Stufenlehrerausbildung, in der sich die angehenden Lehrkräfte unabhängig von der Schulart fachlich und pädagogisch profilieren können und eine Ausbildung erhalten, die dem modernen Schulalltag gerecht wird. Zukünftig sollte es nur die Stufen Sekundarstufe I, mit der Möglichkeit sich auf Grundschulen zu spezialisieren, und Sekundarstufe II geben. Angesichts sinkender Schülerzahlen ist es außerdem wichtiger, dass die neue Lehramtsausbildung praxisbezogen und breit angelegt ist, so dass sie auch für Tätigkeiten in anderen Bereichen der Gesellschaft qualifiziert.“


Weitere Artikel

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 13.04.2021 Endlich Licht am Ende des Tunnels

Zur bundesweiten Notbremse, schleswig-holsteinischen Modellprojekten und dem Entwurf der dänischen Regierung für Einreiselockerungen erklärt der sozial- und wirtschaftspolitische Sprecher des SSW im Landtag, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 08.04.2021 Die Gastronomie hat lange auf diese Perspektive gewartet

Zur Öffnung der Außengastronomie in Schleswig-Holstein ab Montag den 12. April erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher des SSW, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 26.03.2021 Wir brauchen gerechte Ausgleichszahlungen in allen Bereichen

„Fairness sollte nicht nur auf dem Spielfeld gelebt werden, sondern eben auch von Seiten des Staates.“

Weiterlesen