Pressemitteilung · 22.09.2006 Regionalrat: Anke Sporendonk als Mitglied für die dänischen Minderheit benannt

Die dänische Minderheit hat ihr Mitglied in der neuen Regionalversammlung Schleswig-Sønderjylland benannt. Ab 2007 wird die SSW-Landtagsabgeordnete Anke Spoorendonk aus Harrislee die Minderheit in dem grenzüberschreitenden Gremium vertreten. Ihr Stellvertreter in der Regionalversammlung ist der SSW-Fraktionsvorsitzende in der Flensburger Ratsversammlung, Gerhard Bethge.

„Wir haben uns dafür entschieden eine Landespolitikerin zu benennen, weil die Landesebene in den kommenden Jahren eine größere Rolle in der Regionszusammenarbeit spielen muss. Nachdem das Amt Sønderjylland in einer vielfach größeren Region Syddanmark aufgeht, wird das Land Schleswig-Holstein die einzige Einheit sein, die mit der neuen dänischen Region auf gleicher Augenhöhe agieren kann“, begründet der SSW-Vorsitzende Flemming  Meyer.

Nach der Reform des Regionalrates zum 1. Januar 2007 erhalten die dänische Minderheit im Landesteil Schleswig und die deutsche Minderheit in Sønderjylland je einen Sitz im Gremium, das auf 22 Mitglieder reduziert wird.

  

Weitere Artikel

Flemming Meyer

Rede · Flemming Meyer · 15.11.2019 Der Provinzial-Standort Kiel muss erhalten bleiben!

Mit dem vorliegenden Antrag formulieren wir einen klaren Auftrag an die Landesregierung: Wir stehen gemeinsam hinter der Provinzial NordWest und wir setzen im Fall der Fusion auf einen weiterhin starken Standort Kiel.

Weiterlesen

Rede · 15.11.2019 Arbeitnehmerschutz steht für den SSW an erster Stelle

Am Ende müssen neben mehr Flexibilität natürlich auch weiterhin klare Grenzen definiert werden, um den Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sicherzustellen.

Weiterlesen
Flemming Meyer

Rede · Flemming Meyer · 15.11.2019 Windkraft-Abstandsregelungen dürfen die Wasserstoff-Strategie nicht konterkarieren

Wir haben in Schleswig-Holstein mit unseren erneuerbaren Energien – insbesondere durch die Windkraft – gute Voraussetzungen, um überschüssige Energie für die Herstellung von Wasserstoff zu nutzen. Das ist das A und O für die Produktion von grünem Wasserstoff. Wir haben einen Standortvorteil und mit dem Pfund müssen wir wuchern.

Weiterlesen