Pressemitteilung · 08.12.2004 Rensburg als Kompetenzzentrum für ländliche Räume

Die Region Rendsburg muss zu einem Kompetenzzentrum für den ländlichen Raum ausgebaut werden. Dieses fordern die SSW-Landtagsabgeordneten Anke Spoorendonk und Lars Harms nach einem Besuch gestern beim Fachbereich Landbau der Fachhochschule Kiel in Rendsburg:

„Der Fachbereich Landbau kooperiert bereits mit der Landwirtschaftskammer und der Landwirtschaftsschule. Wenn diese Zusammenarbeit verstärkt und die Akademie für ländliche Räume darin einbezogen wird, dann kann Rendsburg zu einem neuen Kompetenzzentrum für den Landbau und den ländlichen Raum werden. Dieses würde die Region stärken und gleichzeitig hätten wir ein Zentrum, in dem neue Zukunftsperspektiven für ganz Schleswig-Holstein entwickelt werden.

Der Fachbereich Landbau muss daher die Möglichkeit bekommen, sich durch neue Studiengänge als theoretisches und praktisches Hochschulzentrum für die ländlichen Räume weiter zu entwickeln. Dafür werden wir uns in Kiel einsetzen“, verspricht die Vorsitzende der SSW-Landtagsgruppe, Anke Spoorendonk.

Die SSW-Abgeordneten sprachen bei ihrem Besuch am FB Landbau mit dem Dekan Prof. Dr. Urban Hellmuth und eine Reihe von Professoren der Fakultät.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.11.2021 Jetzt zügig Impfangebote für die jüngsten Schülerinnen und Schüler auf den Weg bringen

Zu Medienberichten, wonach die europäische Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, den Impfstoff von Biontech/Pfizer jetzt auch für Kinder ab fünf Jahren zuzulassen, erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen
Jette Waldinger-Thiering

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 26.11.2021 Wir müssen die politische Bildung auch in der Schule stärken

„Mit einem wahnsinnig guten Gespür für wichtige Themen und aktuelle Entwicklungen bieten Sie unseren jungen Leuten tolle und spannende Formate.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 26.11.2021 Ein positives Signal für die Mehrsprachigkeit und Vielfalt in unserem Land

„Alles in allem gibt es eine Vielzahl von politischen Maßnahmen, die das Plattdeutsche angemessen schützen und fördern. Die Ausgangslage ist also gut. Sich allein darauf auszuruhen, wäre aber der falsche Ansatz.“

Weiterlesen