Pressemitteilung · Lars Harms · 14.07.2016 Rot-grün-blau ist gut für Husum

Sechs Husumer Firmen haben in den letzten zwei Jahren von der einzelbetrieblichen Förderung der Landesregierung profitiert. Zusammen erhielten sie fast 1,2 Mio. Euro vom Land.

Vom Hotel bis hin zur Windenergieplanung. Von der Standortsicherung bis  bis hin zur Neuerrichtung: Gleich sechs Unternehmen haben in den vergangenen zwei Jahren von der einzelbetrieblichen Förderung der Landesregierung profitiert. Dies erklärte der Husumer Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms, heute in Kiel. 

Bei einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund sechs Millionen Euro habe das Land Zuwendungen von knapp 1,2 Mio. Millionen Euro an Husumer Unternehmen ausgeschüttet. Dank der Landesförderung seien insgesamt 140 sozialversicherungspflichtige Dauerarbeitsplätze in Husum neu geschaffen bzw. gesichert worden. 

„Ich erinnere mich noch gut an Zeiten, als der Norden des Landes im Allgemeinen und die Westküste insbesondere noch weitgehend leer ausgingen, wenn es um die einzelbetriebliche Förderung ging“, sagte Lars Harms.

Dies habe sich deutlich geändert, seit der SSW gemeinsam mit SPD und Grünen die Landesregierung bildet. Harms: „Rot-grün-blau ist gut für Husum.“ 

Eine Übersicht über alle im Zeitraum geförderten Unternehmen finden sie hier: 
http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl18/umdrucke/6300/umdruck-18-6330.pdf

Weitere Artikel

Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · Lars Harms · 15.01.2021 Dieses Spiel spielen wir nicht mit

Zur Rücktrittsforderung an Bildungsministerin Karin Prien erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 16.12.2020 Noch genauer hinschauen

Zu den heute im Innen- und Rechtsausschuss bekanntgegebenen Ermittlungsverfahren gegen vier Beamte der Landespolizei wegen des Verdachts auf Rechtsextremismus erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 13.12.2020 Wir haben keine Zeit zu verlieren

Weiterlesen