Rede · Christian Dirschauer · 05.03.2022 SSW Landesparteitag 2022 Solidarität mit den Menschen in der Ukraine - Der SSW fordert sofortiges Ende aller Kampfhandlungen

Christian Dirschauer, SSW-Landesvorsitzender, 

Rede zu TOP 5 – Indkomne beslutningsforslag og resolutioner/ Entschließungsantrag    

Harrislee, den 05.03.2022

 

Es gilt das gesprochene Wort. 


Kære venner, 
vi har sikkert allesammen i de sidste uger og endda måneder med stor undring og også med en dårlig smag i munden fulgt udviklingen omkring Ukraine. Men vi havde alle til det sidste håbet og måske også troet på, at de diplomatiske aktiviteter som USA, EU, Frankring og ikke mindst Tyskland udfoldede for at finde en løsning på krisen ville bære frugt. 

Derfor var chokket over, at præsident Putins russiske styrker alligevel i sidste uge angreb hele Ukraine meget, meget stort. Lad os sige det meget klart: Hvad der sker i Ukraine er et brud på folkeretten og dem der er ansvarlige for det er krigsforbrydere. Ukraine er en suveræn stat, som Rusland selv tilbage i 1991 har anerkendt. Præsidenten og ledelsen i Ukraine er valgt på demokratisk vis. Demokratiet i Ukraine er muligvis ikke perfekt og det har mange udfordringer.
Men: Intet, absolut intet berettiger Rusland til at angribe Ukraine .

Også NATO-østudvidelsen, som man kan have mange meninger om, er ingen grund for at angribe et land. Tilmed et land som slet ikke er medlem i NATO. Vi må holde fast i, at menneskerne i Ukraine selv må bestemme, hvilken styringsform de vil have og hvilke alliancer de vil være med i. Dette er grundlaget for det internationale samliv i Europa. 
Der SSW ist solidarisch mit den Menschen in der Ukraine. Wir lehnen Präsident Putins Angriffskrieg entschieden ab. Dieser Krieg ist ein Bruch des Völkerrechts und bringt die europäische Friedensordnung in Gefahr. Dieser Krieg bringt großes Leid und Zerstörung für die Menschen in der Ukraine - Menschen sterben. Dieser Krieg ist durch nichts - absolut nichts - zu rechtfertigen. 

Wir als SSW fordern das sofortige Ende aller Kampfhandlungen unter Wahrung der Souveränität der Ukraine und ihrer legitimen Regierung. Wir brauchen jetzt sofort einen Waffenstillstand und Verhandlungen zur Lösung des Konfliktes. Es darf nicht noch mehr Blutvergießen und noch mehr unschuldige Tote geben. Wir unterstützen daher auch die Sanktionen der Europäischen Union und die Hilfeleistungen für die Ukraine. Wir begrüßen, dass eine große Mehrheit in der UNO-Vollversammlung dies genauso sieht. Präsident Putin hat die Einigkeit der demokratischen Welt unterschätzt. Er wird auf lange Sicht nicht mit dieser Art von Großmachtpolitik durchkommen. 

Das Leid der Menschen in der Ukraine ist groß – vor allem auch für Kinder. Die Städte werden bombardiert und auf Zivilisten wird keine Rücksicht genommen. Es werden Kriegsverbrechen begangen. Und das 2022 auf dem europäischen Kontinent. Dies ist die gefährlichste internationale Krise seit dem 2. Weltkrieg. Um so wichtiger ist es, dass alle demokratischen Staaten besonders in Europa zusammenstehen – für unsere Werte und für den Frieden. 

Der SSW begrüßt, dass sich alle 27 EU-Staaten bereit erklärt haben, Flüchtlinge aus der Ukraine unbürokratisch aufzunehmen. Dies ist ein Zeichen, dass wir uns schon lange gewünscht hätten in der Flüchtlingsfrage. Die Bundesregierung, die schleswig-holsteinische Landesregierung und alle Kommunen in Schleswig-Holstein sind dabei sich vorzubereiten und wollen Geflüchteten helfen. Auch in Dänemark bereiten sich alle Kommunen des Landes darauf vor, Geflüchtete aufzunehmen. 

Det er for os i mindretallet meget glædeligt, at Danmark og Tyskland i denne alvorlige krise er 100 % enige om fremgangsmåden både når det angår sanktioner mod Russland og understøttelse af den ukrainiske regering, men også når det drejer sig om flygtningespørgsmålet. Det er et godt signal. Det også et godt og fornemt signal fra Det sydslesvigske Samråd, at man er parat til at hjælpe flygtningene fra Ukraine, hvis det skulle være nødvendigt. 

Auch die Organisationen der dänischen Minderheit haben ihre Bereitschaft signalisiert, den Geflüchteten aus der Ukraine zu helfen Die Bereitschaft der hiesigen Zivilgesellschaft ist ebenfalls wieder sehr groß und wird ausdrücklich von uns unterstützt. Die Solidarität und das Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger hat sich bereits auch in vielen Friedensdemonstrationen im ganzen Land manifestiert. Diese Demonstrationen unterstützen wir vom ganzen Herzen. Selbst in Russland gibt Versuche, immer wieder Demonstrationen gegen den Krieg zu organisieren. Diesen Friedensdemonstranten gilt unser Respekt für ihren Mut, den abscheulichen Angriffskrieg Putins im eigenen Land zu kritisieren.
Die Ukraine ist ein Land mit vielen Minderheiten und Völkern. Wir sind sehr besorgt über ihre Situation.. Wir wollen, dass die kulturelle Vielfalt der Ukraine bewahrt bleibt. Die kulturellen und sprachlichen Rechte der Minderheiten in der Ukraine müssen gesichert werden. 

Wir lehnen die Instrumentalisierung der Minderheiten – hier der russisch-sprachigen Bevölkerung – seitens Präsident Putin als Begründung des militärischen Eingriffes entschieden ab. Dieser Missbrauch ist gefährlich für eine zukunftsgerichtete und progressive Minderheitenpolitik, wie wir sie uns für ganz Europa wünschen. 

For os i SSW, som mener, at mindretalspolitik er fredspolitik, er det særligt bitter at præsident Putin til dels begrunder angrebet med en angivelig undertrykkelse af russerne i Ukraine. Det er usmageligt og minder om Nazitysklands udnyttelse af de tyske mindretal i 30erne. Ja, Ukraine har sikkert udfordringer med de mange mindretal i landet. Men de var igang med en fremadrettet proces, f.eks. sammen med mindretalsorganisationen FUEN, for at forbedre mindretallenes forhold. 

Kære venner,
den 24. februar 2022 vågnede vi alle op i en ny verden. Den sikkerheds- og miliærpolitiske situation er med et hammerslag ændret. Tyskland har på få dage ændret sin politik på det område med 180 grader. Også energipolitikken bliver en endnu større udfordring end vi troede den i forvejen var pga. klimaudfordringen. 
Det er endnu slet ikke at overskue, hvordan denne her situation vil udvikle sig i de næste dage, måneder og år og hvordan det vil påvirke vores alles liv.  

Die Entwicklung der letzten Tage wird auch spürbare Folgen für unser Leben haben. Auch wir müssen bereit sein, unseren Beitrag zu leisten, wenn wir unsere demokratische Werte und unsere offene und liberale Gesellschaft erhalten wollen. Die Demokratie muss sich wehren können, wenn sie von aggressiven autokratischen Mächten bedroht werden. Hvordan vi bedst gør det, vil være en diskussion vi sammen med venner i Slesvig-Holsten, i Tyskland, i Danmark og i hele den demokratiske verden må tage. De første skridt er taget og det er så det eneste man i denne situation kan se som et lyspunkt. Det er længe siden de demokratiske lande i Europa har været så enige og har stået sammen om en sag. Lad os håbe og tro på at denne enighed fortsætter. Det har vi i den grad brug for, hvis vi vil stå imod de autokratiske kræfter.

Tak for opmærksomheden. 

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 04.08.2022 Verfügbarkeit der Drogenersatztherapie flächendeckend sichern

Zur ernüchternden Antwort auf seine kleine Anfrage zur Versorgung von Substitutionspatient:innen in Schleswig-Holstein (Drucksache 20/95) erklärt der gesundheitspolitische Sprecher des SSW, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 30.06.2022 Rede zu Protokoll gegeben Kein CCS in Schleswig-Holstein!

„Statt nach dem Motto zu verfahren: Aus den Augen aus dem Sinn, müssen wir endlich die Ursachen bekämpfen und CO2 einsparen. Das ist nachhaltig und vor allem ist das klimafreundlich und weder umweltschädlich noch risikobehaftet.“

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 30.06.2022 Wir wollen mehr Gerechtigkeit für die Jugend in unserer Gesellschaft

„Vom Jugendcheck profitieren die jungen Menschen, aber auch der Gesetzgeber selbst“

Weiterlesen