Pressemitteilung · 18.02.2008 SSW begrüßt direkt Bahnverbindung von Niebüll nach Esbjerg

Der SSW begrüßt, dass noch in diesem Jahr eine direkte Zugverbindung von Niebüll nach Esbjerg eingerichtet werden soll. Dies hat die Landesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage des SSW-Landtagsabgeordneten Lars Harms angekündigt. „Es ist ein großer Gewinn für den grenzüberschreitenden Verkehr an der Westküste, dass wir demnächst aus Nordfriesland ohne Umsteigen bis nach Esbjerg fahren können“, freut sich der nordfriesische Abgeordnete.
 
 „Positiv ist auch, dass die Strecke noch 2008 gemeinsam mit der dänischen Verkehrsbehörde ausgeschrieben wird. Wenn die Strecke von einer Bahngesellschaft befahren wird, haben wir erstmals die Chance, zu einem gemeinsamen deutsch-dänischen Konzept für die Bahnverbindungen an der Westküste zu kommen. Die Fahrgastzahlen auf dieser Strecke sind allein im Jahr 2007 um 25 % auf 50.000 gestiegen. Deshalb hoffe ich sehr, dass die Landesregierung nun auch bald das schon im letzten Jahr angekündigte Fahrplankonzept für die Strecke Niebüll-Tønder-Esbjerg vorlegen kann“, sagt Lars Harms.


Die vollständige Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage des SSW-Abgeordneten Lars Harms (Landtagsdrucksache 16/1844) können Sie bei unserem Pressesprecher (Tel 0431-988 1383) beziehen.

 
 

Weitere Artikel

Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.09.2020 Die AfD bleibt brandgefährlich

Zum Austritt des Abgeordneten Frank Brodehl aus der AfD-Fraktion erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.09.2020 Wir geben den Menschen Sicherheit

Zur Verständigung von CDU, SPD, Grünen, FDP und SSW über Notkredite zur Abfederung der Auswirkungen der Coronakrise erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 25.09.2020 Grundsteuerreform rechtssicher, möglichst einfach und möglichst gerecht umsetzen

Der koalitionsinterne Konflikt bei Jamaika muss nun zeitnah gelöst werden, sonst stehen unsere Kommunen am Ende womöglich ganz ohne Modell und damit Grundsteuereinnahmen da. Wichtig ist uns letztendlich, dass die Reform insgesamt nicht zu einer versteckten Steuererhöhung in den Kommunen führt.

Weiterlesen